1 min

Jaguar D-Type: Shoppen mit einer Ikone des Motorsports

DER WERKS-JAGUAR D-TYPE MIT DER FAHRWERKSNUMMER XKD 504 GILT HEUTE ALS MOTORSPORTIKONE, ALS KLASSIKER BRITISCHEN RENNWAGENBAUS UND ALS EINER DER SCHÖNSTEN RENNWAGEN ALLER ZEITEN. MANCH EINER MAG SO ETWAS INS MUSEUM STELLEN. ANDERE FAHREN DAMIT AM SAMSTAGMORGEN ZUM EINKAUFEN. EINFACH SO.
1 min

Waschtag mit einem britischen Supersportler

So ein McLaren 650S als Langzeittestwagen hat viele Vorteile. Gerade im Hinblick auf das Fahrvergnügen (siehe ramp #30). Doch nach rund zehn Wochen stellten wir fest, wir sollten auch mal anhalten und sauber machen.
1 min

Ruhig Blaublut – ein nostalgischer Blick zurück

Die Fürstin fotografiert, und die Herren Rennfahrer und Blaublüter machen gute Figur dabei.
1 min

Und wir sahen, dass die Idee gut war

Wenn sich der Chefredakteur einen Raumanzug anzieht, in Gummistiefel schlüpft, eine Mülltonne umschnallt und sich einen spacigen Helm aufsetzt, dann kann das eigentlich nur zwei Dinge bedeuten: Entweder es geht um die Rettung der Welt oder es wird mal wieder akribisch an der neuesten Ausgabe ramp gearbeitet.
1 min

Die Wünsche-Route: Auf dem Weg nach Goodwood

»All You Can Wish!« war die Ansage. Und unser Fotograf Benjamin Pichelmann fackelte nicht lange. Mit dem Jaguar F-Type ging es nach England zum Goodwood Revival.
1 min

Klassenkampf der Systeme auf der Rennstrecke

ES LIEGT IN DER NATUR DER SACHE, DASS ES AUF DER RENNSTRECKE KLASSENKÄMPFE GIBT. DIESER HIER WAR DANN ABER DOCH EIN WENIG ANDERS ALS GEDACHT.
1 min

Return of a Legend: The Sound of Senna

Erinnerungen sind mehr als nur Zahlen und Daten in Archiven. Erinnerungen sind Farben, Gerüche und Töne. Nach mehr als 25 Jahren kehrt der Sound eines McLaren-Honda zurück nach Suzuka. Es ist der Sound der Pole-Zeit von Ayrton Senna beim F1-Grand Prix 1989.
1 min

»Vielleicht fahre ich doch ein bisschen.«

Beifahrer bei Valentino Balboni, dem legendären, ehemaligen Lamborghini-Testfahrer, wird man nicht einfach so. Meistens braucht man einen Lamborghini. In Ausnahmefällen reichen 560 Argumente.
1 min

Dämonen auf zwei Rädern in der Wand des Todes

Erst war ein jungenhaftes Staunen, dann die Erkenntnis, dass er etwas Wundervolles entdeckt hat: Mumford & Sons-Bassist Ted Dwane war für Leica auf dem Goodwood-Revival. Und entdeckte dort ein paar Dämonen auf zwei Rädern.
1 min

ramp befreit italienischen Kampfstier aus Gefangenschaft

Die Redaktion des Auto.Kultur.Magazin ramp hat in einer entschlossenen Aktion einen italienschen Kampfstier aus seiner Gefangenschaft befreit. Das Tier soll sich jetzt bei artgerechter Haltung auf Landstraßen und Autobahnen im Raum Süddeutschland von den Strapazen der Befreiungsaktion erholen.
1 min

Können Autos Heimweh haben? Auf Spurensuche in Weissach

Weissach steht für Rennsport der Marke Porsche. Da ist es nur recht und billig, dass die Legenden der Rennstrecke sich mal dort umschauen, wo sie gebaut wurden.
1 min

Hafenrundfahrt mit einem Schalk im Nacken

Der Audi TTS Roadster ist kein Formel-Fahrzeug, aber er befolgt eisern, pardon: aluminiummäßig, die Formel für Spaß: leicht und stark und oben offen. Daniel Brühl hat gelernt, das zu schätzen. Ein Fotograf hat gelernt, es zu akzeptieren.
0.5 min

Ein Statement des guten Geschmacks

Gas geben! Aber bitte auch modisch. Unsere Produkttipps für den stilbewussten Ritt auf dem Motorrad.
1 min

Wertvoller Garagenfund: Nummer 57 lebt!

Um einen wertvollen Garagenfund zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man kauft wahllos Garagen und hofft das Beste, oder man kauft das Beste aus einer Garage. Letzteres machte das Porsche Museum und lag mit dieser Strategie goldrichtig, war das Beste doch ein seltener Ur-911. Und genau der fehlte noch in der Sammlung.
1 min

Die hohe Kunst des Querfahrens im Porsche Cayenne

Es gibt Allradsysteme und es gibt Allradsysteme. Der Porsche Cayenne besitzt Letzteres. Warum? Weil er es kann. Einzige Vorraussetzung: Auch der Fahrer muss es können.
1 min

Wenn einem der Teufel im Nacken sitzt

Von wegen der Teufel steckt im Detail. Im Ferrari 250 LM sitzt er im Nacken des Fahrers. Und zwar längs eingebaut.
1 min

Auf die ostfriesische Art: Abfahren und Tee trinken

Nix »Hyper Hyper«. »Kluntje Kluntje« ist angesagt, wenn HP Baxxter Tee trinkt. Also täglich. Und das macht er dann auf die echte ostfriesische Art. Mit Kandis. Und Gebäck.
1 min

Raus aus dem Parkhaus: Heimspiel im Grünen

Besonders häufig anzutreffen auf eineinhalb Parkplätzen in Tiefgaragen einigermaßen schicker Kaufhäuser. Dabei kann der Porsche Cayenne doch so unglaublich viel mehr als Tüten chauffieren ... ja, zum Beispiel im Dreck spielen.
1 min

Auf einen Kaffee mit BMW Motorrad

Ein Motorradladen samt Café; zum Bike noch ein Sandwich, Lounge-Atmosphäre und Benzingespräche. »Make Life A Ride« nennt BMW Motorrad seine neue Markenstrategie und eröffnet in Kapstadt den ersten Laden im neuen Design. Wir sind freilich neugierig – und ein klein wenig eifersüchtig – auf den Slogan.
1 min

Nismo: Die japanische Art Hallo zu sagen

Nissan erklärt den Nismo-Effekt. Eindrucksvoll und nachhaltig. Eine Schulstunde mit dem Wunsch zum Nachsitzen.
2 min

Take the X-Trail – Jungs wollen Abenteuer

Nissan hübscht seinen ehemals kantigen X-Trail also für die City auf. Solln'se doch. Wir fahren trotzdem mal eben durch die Weinberge in den Wald um die Ecke.
1 min

Antidepressivum mit Mittelmotor und 340 PS

Schwarz mag als Autofarbe zwar beliebt sein. Wir aber fallen lieber auf. Vor allem in der Nacht. Und am liebsten mit diesem kleinen Gelben. Der sich medizinisch betrachtet ausserdem als äusserst heilsam erweist.
1 min

Kunst am Auto: Alles so schön bunt hier

Wenn Tschechen in Sachen Emotion Südeuropäern nacheifern, dann kommt schon auch mal Farbe ins Spiel. Und wenn dann ein Skoda Fabia ins Fadenkreuz der Spraydosen gerät – umso besser.
2 min

»Ich genieße es einfach, Auto zu fahren.«

»Can’t Stop The Hardcore« shoutet Scooter-Frontmann HP Baxxter. Wir haben ihn in seinem Hamburger Studio besucht und mit ihm eine Runde in seinem Bentley durch Hamburg gedreht. Und das war alles andere als Hardcore. Sondern sehr genussvoll.
1 min

Habt Ihr schon einen Namen? Klar! Und...?

Wir haben dann mal ein Frauen-Magazin gemacht. Einfach so. Als kleines Geschenk.
1 min

Wir wären gerne DeNiro, sind aber eher wie Pacino

Weiberkram ist ein Magazin von Männern für Frauen. Schon klar. Doch jede Regel braucht eine Ausnahme. In diesem Fall heißt die Ausnahme Güzin Kar. Denn die Autorin, Kolumnistin und Filmemacherin hat die Männer verstanden. Wenn auch nur für zwei Tage. Aber immerhin.
1 min

Love is a burning thing – Briefe großer Männer an die Frauen

Keith Urban schreibt an Nicole Kidman, Martin Kippenhauer verehrt Gisele Stelly, Johnny Cash gesteht June Carter sein Feuer und Charlie Winston widmet sich ganz generell an die Frauen. Wir könnten es nicht besser sagen.
0.5 min

Kenny Bräck und der Kampf der Porsche Generationen

Zwei Porsche, zwei Turbo und ein Rennfahrer: der 991 Turbo S trifft auf den 930, den Ur-Turbo. Am Bilster Berg. Und Kenny Bräck sitzt am Steuer.
10 min

Einfach mal schweigend nebeneinander hergehen.

Normalerweise interviewt man ja einen Star wie Andreas Bourani, wenn es einen aktuellen Anlass gibt. Ein neues Album, ein neuer Film, eine neue Frisur und so. Kann man machen, muss man aber nicht. Mehr erfährt man über einen Menschen, wenn man sich auf ihn einlässt, weil man ihn unabhängig von diesen Ereignissen und Projekten spannend findet und sich deshalb überhaupt für ihn interessiert. Also waren wir mit Andreas Bourani in den Bergen.
1 min

Bad Girl mit Goldrand – oder Best Friend mit Herz?

Sie verkörpert den modernen Frauentyp, wie wir ihn lieben: Für Männer die sinnliche Versuchung - für Frauen die Freundin mit Herz. Ganz nebenbei ist sie auch noch mit einer Million Dollar pro Folge von "The Big Bang Theorie" die bestverdienende Seriendarstellerin Hollywoods.
1 min

Das Extra-Terrestrial-Vehicle auf vier Rädern

Ist das noch Tuning? Oder bereits ganz großes Science-Fiction-Kino? Jedenfalls kommt es dem Traum vom eigenen Raumschiff verdammt nahe.
7 min

Zwischen Tortillas und Tequilas: das Wüste Land

»Where must we go, we who wander this wasteland, in search of our better selves?« Wem der Satz bekannt vorkommt, der hat den letzten »Mad Max«-Film gesehen. Wer den nicht kennt, sollte das nachholen, bevor er mit dem neuen Audi Q5 in die mexikanische Wüste fährt. **SEKUNDEN SPÄTER KOMMT ER WIEDER HERAUS UND VERSCHWINDET IM DUNKEL, EINE FADENSCHEINIGE PLASTIKTÜTE IN DER HAND. 
DARIN TORTILLAS. ODER EINE LETZTE FLASCHE TEQUILA, WER WEISS DAS SCHON GENAU. DEN AUDI WÜRDIGT 
ER KEINES BLICKES.**