AirCar: Über den Wolken

Seit einer gefühlten Ewigkeit träumt der Mensch vom fliegenden Auto, nur wurde nie so richtig etwas daraus. Heute tüfteln unzählige Firmen an schwebenden Vehikeln, die allerdings wenig nach Auto aussehen. Die Ausnahme: das AirCar von Stefan Klein.
Text David Staretz
Bild Andreas Riedmann & David Staretz



Die Tachonadel zeigt 110 km/h, der elegante Wagen, ein zweisitziges Cabriolet, brummt ruhig dahin. Doch irgendetwas stimmt nicht, das Fahrwerk fühlt sich seltsam schwummrig an und die Räder scheinen nicht recht zu haften. Vielleicht stabilisiert sich die Angelegenheit bei höherer Geschwindigkeit? Beschleunige auf Tempo 120, 130 … phänomenal! Das Auto hebt seine Bugpartie, die Vorderräder lösen sich vom Boden, du ziehst das Lenkrad zentimeterweise zu dir heran, hältst es starr und siehst nur noch Himmel durch die Scheibe. Himmel! Das Auto fliegt! Es fliegt über Straße, Fluss und Schiene hinweg, steigt in einer eleganten Linkskurve hoch und nähert sich der Wolkenschicht.

Zweieinhalb Meter pro Sekunde, ein fabelhafter Wert. Die Luft ist heute kühl und dicht, das hilft dem Motor, und gute Thermik stärkt den Auftrieb. Reiseflughöhe in vierhundert Metern. Gleichmütig brummt der 1.600-Kubik-Motorradmotor, ein verlässlicher Sechszylinder von BMW, gut für entspannte 160 PS.

Das fahrende Fluggerät heißt AirCar, Prototyp Nummer I, materialisiert Träume. Träume von fliegenden Autos, wahrscheinlich so alt wie das Auto selbst. In den USA gibt es unzählige Kleinbetriebe, die sich seit Jahrzehnten mit dem Thema beschäftigen. Allein sechsunddreißig Start-ups sind registriert, wobei man zwischen klassischen Bahnstartern und VTOL (Vertikal Take-off and Landing) unterscheidet, also Senkrechtstartern.

Kleins Prototyp, der hier im Hangar des Provinzflugplatzes Nitra ruht, hat den Vorzug, wirklich nach Supersportwagen auszusehen.

Klingt praktisch, macht aber Krach und staubt bei Start und Landung. Fahrbare Gyrokopter-Modelle sehen eher wie kleine Hubschrauber aus. Es gibt faltbare Flugzeuge, Konzepte, in denen die entkoppelte Passagierkabine von diensteifrigen Flugmodulen abgeholt wird, oder Gelände-Buggys, die an Paragleitern hängen. Idealerweise hofft man auf eine elektrische Zukunft. Aber alle Erfindungen schauen zu neunzig Prozent aus wie Flugmaschinen, kaum nach Auto.

Das Faltkonzept der Tragflächen ist betörend.
Rund zweieinhalb Minuten benötigt der Transformationsvorgang.

Stefan Klein aus der Slowakei denkt die Sache anders. Schon vor dreißig Jahren hat er seine Diplomarbeit als Techniker zu dem Thema verfasst. Er war am AeroCar beteiligt, einer ernst zu nehmenden Entwicklung, aber nach Auffassungsunterschieden trennte er sich vom damaligen Partner und entwickelte sein eigenes AirCar unter dem Namen KleinVision. Seit 1994 betreibt er auch den Lehrstuhl für Transportdesign an der Hochschule für Bildende Kunst in Bratislava, auf der zum Beispiel der aktuelle VW-Designchef Jozef Kabaň (vormals Bugatti, Audi, Škoda, BMW und Rolls-Royce) studierte.

Kleins Prototyp, der hier im Hangar des Provinzflugplatzes Nitra ruht, hat den Vorzug, (…)

→ Die gesamte Story zum AirCar lesen Sie in ramp #59 »Morgen ist gestern«.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.