Al Pacino im Interview: Eine Frage des Begehrens

Al Pacino im Interview zu erleben, ist eine Seltenheit. Aber wenn es einmal soweit ist, scheint er es richtig zu genießen. Am 82. Geburtstag der Hollywood-Legende erinnern wir uns an ein ganz besonderes Gespräch: Al Pacino lehnt sich weit in seinen Sessel zurück und macht eine lässige Handbewegung, um den Interviewer zu begrüßen.
Text Rüdiger Sturm
Bild Marco Grob / Trunk Archive

Mister Pacino, Sie gelten für viele als einer der herausragenden Charakterdarsteller des zeitgenössischen amerikanischen Films, arbeiten als Regisseur und Produzent – was würden Sie sagen, wenn wir Sie bitten, auf Ihre glorreiche Karriere zurückzublicken?
Al Pacino: Bitte bringen Sie mich jetzt nicht dazu, dass ich das tun muss! Ich bin einfach nicht so gepolt, dass ich zurückschaue – und ich danke Gott dafür. Natürlich gibt es mal Anlässe, wo Retrospektiven meiner Filme gezeigt werden. Die nehme ich so hin und lasse mich dahin treiben, wo dieser ganze Ruhm und Glamour mich hinführen – go with the glow. Und ich bin dankbar für alles, was ich erleben durfte. Aber freiwillig schaue ich nicht zurück.

Aber das ist doch in Ihrem Fall was Angenehmes, finden Sie nicht?
Wissen Sie, was ich mag? Wenn jemand auf mich zukommt und sagt: »Wissen Sie noch, als wir uns vor drei Jahren begegnet sind? Sie waren so nett zu mir.« Das höre ich gern. Was man dazu wissen muss: Ich habe kein so tolles Gedächtnis, treffe viele Leute und kann mich selten an Begegnungen erinnern. Aber wenn jemand so etwas zu mir sagt, ist es so, als würde jemand in meiner Biografie schreiben: »Al Pacino war kein schlechter Kerl.«

Genießen Sie es nicht manchmal doch, bewundert zu werden? Kollegen wie Javier Bardem vergleichen Sie mit Gott.
Früher hatte ich mit solchen Bekundungen Schwierigkeiten. Ich wusste nicht, was ich damit anfangen soll. Jetzt sehe ich das anders. Das ist einfach Enthusiasmus, und jeder hat das Recht auf solche Gefühle. Und ich weiß diese Emotionen sehr zu schätzen. Aber ich nehme solche Aussagen nicht wörtlich. Ich weiß, dass ich diesen Menschen etwas bedeute – so wie mir andere Schauspieler etwas bedeutet haben. Und das macht mich glücklich.

»Ich bin nie Schauspieler geworden.
Ich war es.«

Al Pacino

Gibt es sonst Komplimente, mit denen man Sie glücklich machen kann?
Eine Frau meinte mal zu mir, ich sei so cool wie Mick Jagger. So einen Vergleich lasse ich mir gerne gefallen.

Ist die Suche nach solchen Glücksgefühlen der Grund, weshalb Sie Schauspieler geworden sind?
Ich bin nie Schauspieler geworden.

Sondern?
Ich war es. Will sagen: Die Leute nannten mich schon einen Schauspieler, bevor mir selbst überhaupt der Gedanke kam. Ich wurde in der South Bronx groß, einer armen Gegend, mein Vater verließ meine Mutter, als ich zwei war. Meine Mutter hatte Gelegenheitsjobs, es waren vor allem meine Großeltern, die sich um mich kümmerten. In dem Milieu planst du nicht, Schauspieler zu werden. Aber es gab eine Lehrerin, Blanche Rothstein. Sie sah, wie ich in der Schulversammlung voller Inbrunst aus der Bibel vorlas, und steckte mich in Aufführungen. Und dann stieg sie die fünf Stockwerke zu unserer Wohnung hoch, um mit meiner Großmutter Kaffee zu trinken und ihr zu erzählen, was ich mit meinem Leben anstellen solle. Deshalb habe ich immer noch ein romantisches Bild von Lehrern. Obwohl meine Großmutter garantiert nicht verstand, worauf sie hinauswollte.

→ Lesen Sie das gesamte Interview mit

Al Pacino in der rampstyle #21


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.