Text: Bernd Haase
Bild: Tim Adler
1 min

Auf die ostfriesische Art: Abfahren und Tee trinken

Nix »Hyper Hyper«. »Kluntje Kluntje« ist angesagt, wenn HP Baxxter Tee trinkt. Also täglich. Und das macht er dann auf die echte ostfriesische Art. Mit Kandis. Und Gebäck.

HP Baxxter und das Teetrinken:

Meine Teetrinkerei hat ostfriesischen Ursprung. Bei uns zu Hause gab es bis zu fünfmal am Tag Tee. Das war eine Selbstverständlichkeit, da hat man gar nicht drüber nachgedacht.

So wird echter ostfriesischer Tee zubereitet:

Ich lasse ihn dreieinhalb Minuten ziehen. Ich mag ihn gerne kräftig, ohne dass er bitter wird. Dazu gibt es ein großes Stück Kandiszucker und flüssige Sahne. Der Ostfriese an sich rührt den Tee nicht um. Ich dagegen mache das schon. Sonst schmeckt der Tee zuerst bitter und dann süß. Dazu gibt’s Kekse.

Durchschnittsverbrauch:

In der Regel trinke ich drei Tassen. Es können auch mal sieben werden. Der Tee wird bei uns ja nicht aus einem großen Becher getrunken, sondern aus kleinen Tässchen.

Tagesablauf in Tee:

Kaffee ist mir morgens zu herb. Tee ist da deutlich angenehmer. Da fühle ich mich einfach wohler. Im Studio brühe ich mir Tee aus englischen Teebeuteln, das ist einfach praktischer. Aber wenn ich abends wieder zu Hause bin, bereite ich mir den Tee wieder auf die ostfriesische Weise zu. Dann habe ich Ruhe hat und kann ihn richtig genießen.

Eigentlich hatten wir uns mit HP Baxxter ja nicht zum Fachsimplen über das Teetrinken getroffen, sondern um mit ihm über seinen neuerworbenen Bentley-Klassiker S3 Continental Mulliner-Park Ward Two-Door-Saloon mit Scheinwerfern im »Chinese Eyes«-Design zu sprechen. Das haben wir auch gemacht - nachzulesen in ramp #28 »All you can wish«.

    Related Stories

    Wrongly dressed: Mit BOSS ins Sportstudio

    Searching Bangkok

    Ein Held müsste man sein, oder der Fotograf Tony Kelly

    Traumfabrik Hollywood: Alles wird gut. Sicher!