Automotive Brand Contest 2020: Design first

Die gesamte Autoindustrie befindet sich gerade im Wandel – soweit nichts Neues. Umso spannender die Erkenntnis, dass das Thema Design in diesem Zusammenhang immer wichtiger wird. Doch was ist gutes Design und wer bewertet das eigentlich? Ein Indikator dafür ist der Automotive Brand Contest, der auch in diesem Jahr wieder herausragende Designleistungen gekürt hat.
Text ramp
Bild Automotive brand contest

Die Erwartungen an die Mobilität von Morgen sind so hoch wie ungewiss. Autohersteller und Beratungsfirmen bezeichnen die künftigen Anforderungen mit griffigen Abkürzungen wie »CASE« oder »ACES«. Die Buchstaben stehen für die Zukunftsfelder Autonomes Fahren, Konnektivität, Elektromobilität und Sharing-Konzepte. Kein Wunder also, dass die Technologien in den Fahrzeugen immer komplexer werden.

Umso essentieller ist es, dass die Automarken ihren Kunden in diesen Zeiten eine Orientierung geben, mit ihnen eine Beziehung aufnehmen. Das geht am besten mit Design. Design weckt Gefühle, erzählt Geschichten, es regt und zieht uns an. Zudem ist Design das Mittel, hochkomplexe Technologien in eine klare und leichtverständliche Benutzerführung zu übersetzen. Gutes Design macht den Unterschied und wird zum Wettbewerbsvorteil.

Der Automotive Brand Contest ist ein internationaler Marken- und Designwettbewerb, der jedes Jahr die besten Marken und Hersteller im Hinblick auf außergewöhnlich gutes Produkt- und Kommunikationsdesign kürt. In diesem Jahr erhielt beispielsweise Porsche den Titel »Brand of the Year«, die Designabteilung von Continental Automotive wurde als »Team of the Year« ausgezeichnet.

sadsd safsf

Die Mercedes-Benz Studie Urbanetic wurde zur »Innovation of the Year« ernannt, den Titel »Brand Manager of the Year« dürfen sich Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und Georg F.W. Schaeffler teilen. »Mit Marke transportieren Sie Werte und zwar nach innen und nach außen«, sagte Georg F.W. Schaeffler, Shareholder und Chairman of the Supervisory Board Schaeffler.

Neben anderen Gewinnern erhielt unter anderem Volkswagen den Hauptpreis »Best of Best« in den Kategorien »Concepts« (ID Roomzz), »Interior« (Passat) und »Exterior Volume Brand« (T-Cross). Im Rahmen der Preisvergabe nahm Klaus Bischoff sich und seine Designerkollegen in die Pflicht: »Man muss verstehen, dass seit 110 Jahren der Verbrennungsmotor das dominierende Element bei der Gestaltung von Fahrzeugen war. E-Motoren sind viel kleiner und jetzt können ganz neue Proportionen, ganz neue Formen, ganz neue Angebote entstehen. Es liegt in unserer Verantwortung, da das Richtige zu tun.«

Wie genau ihnen das gelingt, bleibt abzuwarten. Fest steht aber, dass der Vierklang aus Ästhetik, Einfachheit, Innovation und Benutzerfreundlichkeit zu einer Erfolgsformel moderner Unternehmen wird, ganz nach dem Motto: Design first.

Aktuell können sich Automobilhersteller, Zulieferer und Agenturen mit ihren Produkt- und Kommunikationsdesigns zum Automotive Brand Contest 2020 anmelden. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Anmeldung finden Sie hier: anmelden.automotive-brand-contest.de


Latest posts

»Der reichste Mann in Irland ist der mit dem besten Humor«

Wer Humor hat, muss auch immer spontan sein. Stimmt? Nicht unbedingt. Den Gegenbeweis liefert hier Fotograf Tony Kelly. Mit seinen Bildern, aber auch im Interview. Und wo wir gerade bei Belegen sind: Warum es inzwischen schon ganze 10 Jahre Zusammenarbeit zwischen Ramp und dem gebürtgen Iren sind, zeigen wir natürlich gerne. Und auch das Cover der englischen Ausgabe, das ein echter Tony Kelly ist. Ganz spontan.

Best Corporate Book: RE/CAP gewinnt auf Anhieb Gold

Mit »Crazy About Porsche« haben wir gemeinsam mit Porsche das Thema Community Plattform vor knapp einem Jahr einmal mutig frischer definiert und fortan sehr lebendig in die Welt gebracht. Schon kurz darauf gab es die besten Geschichten von »Crazy About Porsche« auch zum Blättern. Als 448 Seiten starkes Coffeetable-Bookazine. Jetzt hat es beim BCM Award 2020 auf Anhieb GOLD gewonnen! Als das beste Corporate Book 2020.

Have the cake and eat it

Betrachtet man den Porsche 911 Turbo als Gradmesser für gesellschaftliche Entwicklungen in den letzten 45 Jahren, bekommt man ein erstaunlich präzises Bild von Gegenwärtigkeiten. Anders gesagt: Es ist die Geschichte eines hecklastigen Haudraufs zum salonfähigen Überflieger mit 650 PS.

Lenny Kravitz: Just a music guy

Eine abgelegene Straße, ein Stadthaus im 16. Arrondissement in Paris.14 Jahre ist es her, dass Lenny Kravitz diese Villa fand, und wer sich dort umsieht, spürt nicht nur sofort, welche Bedeutung Stil, Ästhetik und Design für ihn haben. Hier begegnet man dem Menschen Lenny Kravitz jenseits der gelernten Kunst- figur so hautnah und offen wie selten. Und genau das war ja auch unsere Absicht.