Text: Alexander Morath
Bild: Centre Pompidou
6 min

Bei Technik-Fragen, David Hockney fragen

David Hockney ist im Juli achtzig Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass widmet das Centre Pompidou dem britischen Künstler, dessen Techniken so vielfältig sind wie seine Sujets, eine umfangreiche Retrospektive.

Heiter bis wolkig: Die Stimmungsbilder, die der englische Künstler David Hockney mit klarem Strich einfängt, sind mal oasenartig schön, mal nachdenklich, aber immer reizvoll fesselnd, so dass seine Werke längst zum zeitgenössischen Kunst-Kanon gehören. Anlässlich seines 80. Geburtstags wird Hockney nun im Centre Pompidou mit einer Retrospektive geehrt. Im Mittelpunkt stehen der kreative Prozess und die damit verbundene Entwicklung seiner Techniken. Oder möchte man sagen: Weiterentwicklung? Hockney ist keiner, der auf Altem beharrt, sondern einer, der mitgeht – mit der Zeit. Dazu gehört auch, sich ihrer Instrumente zu bedienen. Zu seinen Kunstwerken zählen daher neben Fotografien und Videoinstallationen auch Zeichnungen auf dem iPad.

DAVID HOCKNEY RÉTROSPECTIVE 21 Jun 2017 - 23 Oct 2017

www.centrepompidou.fr

Henry Geldzahler & Christopher Scott. 1969. David Hockney Foto: Richard Schmidt

Self Portrait. 1954. Collage sur papier journal. David Hockney Foto: Richard Schmidt

Le Parc des Sources Vichy. 1970. Acrylique sur toile. David Hockney Foto: Chatsworth House Trust

    Related Stories

    Wrongly dressed: Mit BOSS ins Sportstudio

    Searching Bangkok

    Ein Held müsste man sein, oder der Fotograf Tony Kelly

    Traumfabrik Hollywood: Alles wird gut. Sicher!