Hidden Hero: Genesis präsentiert das X Concept

Na, da schau her. Drei Jahre ist es her, da präsentierte Hyundais Edelmarke Genesis das Essentia Concept, nun folgt das Genesis X Concept. Wir schauen uns das Elektro-Coupé mal etwas genauer an.
Text Wiebke Brauer
Bild Genesis



Drei Jahre ist es her, da präsentierte Hyundais Edelmarke Genesis das Essentia Concept, nun folgt das Genesis X Concept. Die neue Sport-Coupé-Studie führt das Design des Essentia fort, wirkt fast wie eine fertige Serienversion und weist die typischen Proportionen eines GT auf: klassische Silhouette mit langer Motorhaube, Haifisch-Nase, kurzes Heck und nach hinten abfallende Schulterlinie.

Die B-Säule kann man lange suchen, dafür zieht sich die Doppellinie als Thema durch den gesamten Entwurf. Technische Daten hat Genesis für den Elektro-Zweitürer noch nicht verraten, aber hey, manchmal reicht es ja, sich an einem wirklich gelungenen Design zu erfreuen. Übrigens ist der Marktstart für Genesis in Europa für dieses Jahr angekündigt. Das mal so nebenbei bemerkt.

→ Mehr dazu: Genesis.com


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.