Live like the king of cool: das Strandhaus von Steve McQueen

Es gibt viele exklusive Unterkünfte in Malibu, es gibt die Villen der Stars – und dann ist da noch das ehemalige Strandhaus, in dem einst Steve McQueen wohnte. Hier lässt es sich leben wie ein King of Cool. Nun steht das Anwesen bei Sotheby’s zum Verkauf.
Text Alfred Rzyski
Bild Sotheby's

»I'm not a great actor - let's face it.« Das hat Steve McQueen einmal über sich selbst gesagt – und Recht behalten. Die schauspielerische Stärke des King of Cool lag nie darin, wesensfremde Charaktere zu verkörpern. McQueen war am besten als McQueen. So wie im Heist-Movie-Klassiker »Thomas Crown ist nicht zu fassen«. Sie erinnern sich: Strand, Sanddünen, dazu ein orangefarbener Dune Buggy der Marke Meyers Manx. Hier war Steve ganz er selbst – und voll in seinem Element.

Kurz nach Drehschluss bezog der Kultschauspieler dann mit seiner zweiten Ehefrau Ali MacGraw ein Strandhaus in Malibu. Der perfekte Ort, um in der Rolle als Thomas Crown auch privat aufzugehen? Reine Spekulation. Fakt dagegen ist, dass die dazugehörige Doppelgarage genug Platz für einen Strandbuggy geboten hätte.


Fehlt nur noch der Meyers-Manx-Buggy, den man in die vorhandene Doppelgarage stellen könnte.

Und auch sonst lässt es sich in dem Anwesen, das auf einer 930 Quadratmeter großen Grundstücksfläche gebaut wurde und einen persönlichen Strandzugang besitzt, leben wie ein echter King of Cool. Fünf Schlafzimmer, fünf Badezimmer sowie drei Balkone sind nur einige der vielen Annehmlichkeiten im Inneren des Hauses, das überwiegend in Weiß gehalten und mit viel Holz und hohen Fenstern ausgestattet ist.

Ein blubbernder Jacuzzi steht auf der Terrasse, ein Vintage-Surfbrett hängt über dem TV-Gerät. Ob diese Dinge McQueen gehörten? Sicher nicht. Ihm hätte die lässig-coole Einrichtung aber bestimmt gut gefallen.

Steve McQueens Strandhaus steht aktuell bei Sotheby’s zum Verkauf.

Weitere Informationen:

sothebysrealty.com


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.