Live like the king of cool: das Strandhaus von Steve McQueen

Es gibt viele exklusive Unterkünfte in Malibu, es gibt die Villen der Stars – und dann ist da noch das ehemalige Strandhaus, in dem einst Steve McQueen wohnte. Hier lässt es sich leben wie ein King of Cool. Nun steht das Anwesen bei Sotheby’s zum Verkauf.
Text Alfred Rzyski
Bild Sotheby's

»I'm not a great actor - let's face it.« Das hat Steve McQueen einmal über sich selbst gesagt – und Recht behalten. Die schauspielerische Stärke des King of Cool lag nie darin, wesensfremde Charaktere zu verkörpern. McQueen war am besten als McQueen. So wie im Heist-Movie-Klassiker »Thomas Crown ist nicht zu fassen«. Sie erinnern sich: Strand, Sanddünen, dazu ein orangefarbener Dune Buggy der Marke Meyers Manx. Hier war Steve ganz er selbst – und voll in seinem Element.

Kurz nach Drehschluss bezog der Kultschauspieler dann mit seiner zweiten Ehefrau Ali MacGraw ein Strandhaus in Malibu. Der perfekte Ort, um in der Rolle als Thomas Crown auch privat aufzugehen? Reine Spekulation. Fakt dagegen ist, dass die dazugehörige Doppelgarage genug Platz für einen Strandbuggy geboten hätte.


Fehlt nur noch der Meyers-Manx-Buggy, den man in die vorhandene Doppelgarage stellen könnte.

Und auch sonst lässt es sich in dem Anwesen, das auf einer 930 Quadratmeter großen Grundstücksfläche gebaut wurde und einen persönlichen Strandzugang besitzt, leben wie ein echter King of Cool. Fünf Schlafzimmer, fünf Badezimmer sowie drei Balkone sind nur einige der vielen Annehmlichkeiten im Inneren des Hauses, das überwiegend in Weiß gehalten und mit viel Holz und hohen Fenstern ausgestattet ist.

Ein blubbernder Jacuzzi steht auf der Terrasse, ein Vintage-Surfbrett hängt über dem TV-Gerät. Ob diese Dinge McQueen gehörten? Sicher nicht. Ihm hätte die lässig-coole Einrichtung aber bestimmt gut gefallen.

Steve McQueens Strandhaus steht aktuell bei Sotheby’s zum Verkauf.

Weitere Informationen:

sothebysrealty.com


Letzte Beiträge

Seen: Der Porsche 904 Living Legend erwacht zum Leben

Unter dem Titel »Porsche Unseen« verankerte Porsche erst kürzlich bislang geheime Designstudien in unserem Bewusstsein. Für die rampstyle #22 träumten wir die Angelegenheit dann munter weiter und verankerten unsere Unseen-Favoriten wiederum erstmals in Geschichten und im echten Leben. Hier zeigen wir euch exklusives Making-of-Material des Porsche 904 Living Legend.

Another Day in Paradise: Till Brönner fotografiert Alvaro Soler

Ein Studio, zwei außergewöhnliche Musiker, einer davon ein richtig guter Fotograf. Und dann entdeckten Alvaro Soler und Till Brönner auch noch diesen Porsche 911 Targa in diesem Orange.

rampstyle #22 - Ich für mich

Was uns ausmacht? Letztlich ist es immer unsere Persönlichkeit. Dieses wunderbar schillernde und einzigartige Ich, mit dem wir uns und der Welt begegnen. So weit, so gut – aus der Sicht der anderen. Aber bleiben wir lieber bei uns selbst und widmen uns in dieser Ausgebe des Magazins den Fragen: »Wer will ich sein?« und »Wofür lohnt es sich zu leben?«

A Bigger Splash

David Hockney malte ihn, Regisseure wie François Ozon widmeten ihm ganze Filme – und auch viele Motive von Fotograf Tony Kelly entstanden am Swimming Pool. Aber nicht nur in der Popkultur ist der künstliche Ort der Ablühlung gefragt - auch an Tagen wie heute. Eine kleine Fallbetrachtung.