Das Auto des Jahres

Gewinner, Gewinner, Gewinner! 2005 wurde der »World Car of the Year«-Award das erste Mal vergeben, fünf Kategorien sind es inzwischen, neben dem Gesamtsieg gibt’s noch die Sparten Performance, Design, Luxury und Urban. Wir stellen die Preisträger vor.
Text Wiebke Brauer
Bild Presse

»World Car Awards and its 94 global jurors are missioned with recognizing and rewarding automotive excellence on a global scale.«




»World Urban Car«

Bei Honda konnte man sich gleich mehrmals freuen, so gewann der Honda e als bestes Stadtauto in der Kategorie »World Urban Car«, damit setzte sich das putzige Elektroauto mit den Kugelaugen und Außenspiegelkameras gegen den Toyota Yaris und Honda Jazz durch. Verdient, muss man sagen. Einen zweiten Platz belegte der Honda e dann nochmal in der Kategorie World Car Design of the Year. Das nennt man hübsch abgeräumt.




»World Car Design of the Year«

Auf dem ersten Platz in der Sparte »World Car Design of the Year« landete der neue Land Rover Defender, den die Briten nach vier Jahren Pause auf den Markt brachten, nachdem die EU-Regelungen zum Fußgängeraufprallschutz und neue Abgasnormen dem Klassiker den Garaus gemacht hatten.




»World Luxury Car«

Dann hätten wir noch den Preis für das »World Luxury Car«, in diesem Segment gewann die S-Klasse von Mercedes. Muss man sich jetzt nicht groß drüber wundern, immerhin ist das laut Daimler »beste Auto der Welt« noch immer das Maß, was Luxus, Komfort und Technik angeht. Auf den zweiten Platz kam übrigens der Polestar 2. Nicht uninteressant.




»World Car of the Year 2021«

Na, dann hat er seinem Ruf als Tesla-Fighter ja mal alle Ehre gemacht: Der VW ID.4 wurde zum World Car of the Year 2021 gekürt. Etwas überraschend, das schon, die Amerikaner gingen hingegen komplett leer aus. Punkten konnte das geräumige Klein-SUV durch seine Innovationen und Umweltfreundlichkeit, wie es hieß, eine genauere Begründung gab’s aber nicht. Auf Platz zwei und drei landeten übrigens die Konkurrenten Honda e und Toyota Yaris.




»World Performance Car«

Zu guter Letzt noch ein erwartbarer Sieger: bei sportlichen Fahrzeugen gewann der Porsche 911 Turbo. Bei dem Rennen um den Titel »World Performance Car« verwies das Zuffenhausener Spitzenmodell den Audi RS Q8 und den Toyota GR Yaris auf die hinteren Plätze. Sagten wir schon, dass das jetzt keine Überraschung war?


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.