Das Custom Car und sein Bedeutungswandel

Individualisierung als Trend? Geschenkt. Nie war das Custom Car als Kulturgut so wertvoll wie heute.

Da wird die Individualisierung gerade als Megatrend unserer Zeit ausgemacht, gefeiert und gleichzeitig verflucht, zum gesellschaftlichen Phänomen der Generation Y erklärt und auf alle Bereiche des Lebens angewandt.

Die lange bewährten "für alle geltenden Regeln" verpuffen, lineare Biografien mit Jugend, Ausbildung, Beruf, Familie, Ruhestand verlieren zunehmend ihre Gültigkeit. Stattdessen entwickeln sich mehr und mehr neue Lebensphasen wie beispielsweise die Post-Adoleszenz, bei der jugendliche Verhaltensmuster bis ins Erwachsenenalter gepflegt werden.

Typen wie Ken Block, Magnus Walker oder George Barris können darüber nur lachen. Sie scheren sich seit jeher nicht um Trends und schon gar nicht um gesellschaftliche Konventionen. Sie machen ihr eigenes Ding. Immer wieder.

Unter dem Titel The Drive feiert der gestalten-Verlag deshalb die Individualisierung des Automobils. Nicht als Trend, sondern als Lebensgefühl, weit abseits jeglicher Herstellerfabriken und sicherlich ohne Fließband.


Letzte Beiträge

Im Auge des Betrachters

»Kunst ist eine Idee«, sagt Bertrand Petyt. Er leitet das Haus »Le Beauvallon« in Saint-Tropez und unterrichtet Kunst in Monaco. Wir flogen hin – und fuhren mit dem neuen McLaren GT wieder weg.

Leaving Las Vegas

Nein, sie sind nicht gefährlich. Sondern verdammt gut. Und vor allem bald zurück. Denn am 29. Mai veröffentlichen »The Killers« ihr sechstes Studioalbum »Imploding the Mirage«. Und gehen, wenn es denn klappt, diesen Sommer auch wieder auf Tour.

Top-5-Designunfälle: Aprilscherze auf Rädern

Es ist immer wieder spannend, was sich Designer so einfallen lassen. Besonders Autodesigner. Damit meinen wir jetzt nicht die dramatischen Proportionen eines 911 Turbo oder die zeitlose Eleganz der »Göttin« DS 21 von Citroën, sondern jene Entwürfe, die man getrost in die Kategorie »Aprilscherz« einsortieren kann.

Bentley Bacalar: the resting tiger

Eine konventionelle Waschanlage stand nie zur Debatte. Viel zu exklusiv ist der auf zwölf Stück limitierte Bentley Bacalar. Für das ramp CarWash mit Chefdesigner Stefan Sielaff kam somit ausschließlich die feine Handwäsche zum Einsatz.