Das universelle Lächeln: ein Gespräch mit dem Smiley-Erfinder Scott E. Fahlman

Gestern war Welttag des Emoji. Und: In diesem Jahr feiert der Vorgänger Emoticon seinen 40. Geburtstag. Erfunden hat Letzteres Scott E. Fahlman. Uns erzählt der US-amerikanische Informatikprofessor, wie es dazu kam, wie rasend schnell es sich verbreitete und warum das Smiley bis heute so herrlich erfolgreich ist. Weil es uns alle verbindet.
Text Lucia de Paulis
Bild Art Buying / Photo Management

Professor Fahlman, vor 40 Jahren haben Sie das Emoticon erfunden. Wie kam es dazu?
Ja, das waren nur zehn alberne Minuten meines Lebens, die mich bis heute verfolgen (lacht). Es war 1982, und das militärische ARPAnet, der Vorläufer des Internets, war gerade für die zivile Nutzung freigegeben worden. Die Carnegie Mellon University hatte damals eine der größten und bestausgestatteten Fakultäten für Informatik weltweit. Für damalige Verhältnisse hieß das: Die Doktorandinnen und Doktoranden der Informatik hatten einen Computerraum mit zwanzig Rechnern. Da man damals zu Hause weder einen eigenen Computer noch entsprechende Telefonverbindungen hatte, verbrachten die meisten Studierenden ihren Tag in diesen »Terminal Rooms«.

Die Computer dieses »Rooms« waren miteinander verbunden, und man konnte sich Dateien und Textnachrichten schicken. Das war nicht ideal, um mit der Arbeit voranzukommen, dafür aber durchaus amüsant und gesellig. Es war wie eine Urform der heutigen sozialen Netzwerke. Man schrieb nicht dem Einzelnen, sondern auf allgemeine »Bulletin Boards«, also auf digitale Pinnwände, und jeder in der Community konnte eine Nachricht posten. Es gab solche »Bulletin Boards« zu den unterschiedlichsten Themen: eines für die Ankündigung von Fachveranstaltungen, eines für verlorene Gegenstände, mehrere für verschiedene Interessengruppen. Das Problem an dieser primitiven Form von sozialem Netzwerk waren natürlich die Missverständnisse.

»Ja, das waren nur zehn alberne Minuten meines Lebens, die mich bis heute verfolgen!«

Scott E. Fahlman

Was für Missverständnisse waren das?
Bei den Nachrichten, die man in das »Bulletin Board« schrieb, fehlte die Nuancierung durch Mimik und Tonfall des Gegenübers. Hinzu kam, dass die Community ausschließlich aus Nerds bestand, mit Hang zu Sarkasmus und schrägem Humor. Es kam also häufig vor, dass jemand eine Nachricht postete, die eigentlich als Spaß gedacht war, aber es gab immer jemanden, der die Absicht nicht verstand und empört zurückschrieb. Daraus entbrannten regelrechte Wortschlachten.

»Bei den Nachrichten, die man in das »Bulletin Board« schrieb, fehlte die Nuancierung durch Mimik und Tonfall des Gegenübers. Hinzu kam, dass die Community ausschließlich aus Nerds bestand, mit Hang zu Sarkasmus und schrägem Humor.«

Scott E. Fahlman

Und eine dieser Wortschlachten legte den Grundstein für die Erfindung des Smileys?
Ja, wir hatten gerade im »Bulletin Board« absurde Hypothesen diskutiert: was passieren würde, wenn das Stahlseil unseres Aufzugs reißt und die Kabine sich im freien Fall befände. Wir diskutierten, ob ein Vogel darin kopfüber fliegen würde, eine Kerze in der Kabine ausgehen würde –, oder wie eine Pfütze Quecksilber auf dem Fußboden des Aufzugs auf den freien Fall reagieren würde. Wenig später postete ein Kollege zum Spaß eine Meldung, der Aufzug sei aufgrund von Feuerschäden und Quecksilber-Kontamination für ein paar Tage außer Betrieb.

Er bekam mächtig Ärger mit dem Gebäudetechniker. Aus dieser Episode entstand eine lange Diskussion, wie man am eindeutigsten einen Satz als Scherz kennzeichnen könne. Ich schlug vor, man solle humoristische Nachrichten von nun an mit :-) markieren. Ich dachte, wir würden diese Zeichen ein paar Tage lang im »Bulletin Board« nutzen, und bald würde alles wieder vergessen. Wir staunten sehr, als sich das Emoticon dann innerhalb einer Woche auf das gesamte Netzwerk unseres Campus verbreitete. Es ging sozusagen zu einer Zeit viral, in der es das Konzept der viralen« Verbreitung von digitalen Inhalten noch gar nicht gab.

»Wir staunten sehr, als sich das Emoticon dann innerhalb einer Woche auf das gesamte Netzwerk unseres Campus verbreitete.«

Scott E. Fahlman

Wie ging es danach weiter?
Immer mehr Leute fingen an, das Smiley in ihren Nachrichten einzubauen. ARPAnet war gerade für Forschungszwecke freigegeben worden, und die Carnegie Mellon University war eine der zwanzig Universitäten und Unternehmen in den USA, die angeschlossen waren. Es war die Zeit (…)

→ Das gesamte Interview mit Scott E. Fahlman lesen Sie in der rampstyle #26!

mehr aus dieser ausgabe


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.