Der Armani-Code

Mit Richard Gere in »American Gigolo« startete der Siegeszug eines italienischen Designers namens Giorgio Armani. Und ihm muss man allein schon dafür dankbar sein, dass er die Menschheit von kastigen Jacketts erlöste. Aber das ist nur der Anfang der einzigartigen Geschichte hinter dem weltbekannten Mode-Namen.
Text Alfred Rzyski
Bild Moviestills DB

Wir schreiben das Jahr 1980: Der Porsche 911 Turbo macht nach wie vor Schlagzeilen auf den Straßen der Welt, die USA boykottieren die olympischen Sommerspiele in Moskau – und Richard Gere spielt in »America Gigolo« diesen Julian Kaye, den Mann für gewisse Stunden. Mit seiner Rolle? Schlägt auch die Stunde dieser lässig-reduzierten Kleider aus Italien, entworfen von Giorgio Armani. Den nur diese trägt Richard Gere in seiner Rolle. Das Geheimnis der dort gesehenen, lockeren und gleichzeitig eleganten Mode: Armani schneidet bei seinen Kreationen das Innenfutter aus dem Anzug heraus. Er verändert dadurch die Silhouette des Mannes, damit auch seinen Gang, er befreit ihn vom Ballast – damit ein Golfer, Musiker, Banker so leicht schlendern kann, so leger wie der Edel-Dienstleister Julian Kaye.

Rückblickend? Ist das genau die Kampagne, die Armani brauchte und quasi geschenkt bekommt. Noch Jahre später bekennt der Designer: »Ich war erstaunt, als ich verstand, dass der Film meinen Look weltweit bewarb – was ich mir damals nie hätte leisten können.« Nach dem Erfolg von »American Gigolo« tauchen dann logischerweise amerikanische Journalisten in Italien auf – und berichten begeistert von den neuen Modeschöpfern, deren Namen sie wie Arancini-Bällchen im Mund formen müssen. Gianfranco Ferré, Gianni Versace und natürlich Giorgio Armani.

»Ich war erstaunt, als ich verstand, dass der Film meinen Look weltweit bewarb – was ich mir damals nie hätte leisten können.«

Giorgio Armani

Armanis Mode wird daraufhin zum Markenzeichen für sportliche Eleganz, für die moderne Verankerung im Leben. Wer Armani trägt, tanzt auf der richtigen Seite. Die Pet Shop Boys sangen 1986 »Armani, Armani, A-A-Armani« auf ihrer Mailand-Hymne »Paninaro«, Bret Easton Ellis erklärte in seinem Bestseller »American Psycho« auf mehreren Seiten, wie ein Anzug von Armani entsteht. Der Name des Italieners erlebte einen Bedeutungswandel: weg vom Klingelschild einer norditalienischen Familie, hin zum Synonym für modische Besserwisser. Der Rest? Ist schlicht und ergreifend Geschichte.

Der Name des Italieners erlebte einen Bedeutungswandel: weg vom Klingelschild einer norditalienischen Familie, hin zum Synonym für modische Besserwisser.

Und heute, selbst mit 87 Jahren, entwirft Giorgio Armani noch selbst, stellt sich nach den Modeschauen dem Applaus des Publikums, obwohl er mit einem geschätzten Vermögen von 8,5 Milliarden Euro eigentlich längst das Dolce Vita genießen könnte. Armani tritt nicht ab, er kontrolliert sein Modehaus nach wie vor. Auch nach dem Schicksalsschlag, durch den er seinen Lebenspartner Sergio Galeotti verlor. Frei nach der alten Weisheit: Was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker. Und dann ist da noch eine der Maximen, die der sonst ausgesprochen zurückhaltende Armani irgendwann einmal teilt: »Mein Privatleben muss sich meinem Geschäftsleben unterordnen.« Und zwar nach wie vor, muss man sagen.

Die gesamte Geschichte rund um Giorgio Armani, seinen kometenhaften Aufstieg und den Kinofilm »American Gigolo« lesen sie in der rampstyle #24.


ramp shop


Letzte Beiträge

Frankfurt Fashion Week: Mode trifft Auto und Nachhaltigkeit

Fünf Tage, Fashion & Frankfurt: Bei der »Frankfurt Fashion Week« geht es dieses Jahr schwerpunktmäßig um Nachhaltigkeit. An verschiedenen Hotspots der Main-Metropole kann man dabei die aktuellste Mode zwischen Fahrzeugen, Fotografien, Ausstellungen und bei Webinaren erleben.

The Greatest – Muhammad Ali

Es gab eine Zeit, da stellten Menschen sich den Wecker, um einen Kampf mit Muhammad Ali live zu sehen. Und heute? Wäre die Legende achtzig Jahre alt geworden. Wir blicken auf den außergewöhnlichen Mensch und Sportler zurück – mit zwei ebenfalls außergewöhnlichen Bildbänden.

ramp #56 – Alles zu seiner Zeit

Alle Entscheidungshysteriker müssen jetzt tapfer sein, die Bewohner der Führungsetagen der Wirtschaftswelt sowieso. Denn nirgends ist die Kultur eines besinnungslosen Aktionismus so endemisch wie hier. »Change« lautet das Mantra stetigen Wandels, »Innovation« der Refrain des Ohrwurms.

Das Coolness-Tool

Egal ob in der Bibel, in Newtons Garten oder in der Hosentasche: Wenig hat uns so geprägt und verändert wie der Apfel. Eine kurze Fall-Besprechung – inklusive Sündenfall, Entdeckung der Gravitation, dem neuen iPhone14 von Apple – und irgendwas mit Tom Cruise und Michael Fassbender.