Der Armani-Code

Heute präsentiert Emporio Armani bei der Mailänder Modewoche die Damen-Kollektion für den kommenden Herbst und Winter. Angefangen hat aber alles mit Giorgio Armani und seiner gleichnamigen Modemarke - die Männer aus kastigen Jacketts erlöste. Ein kleiner Blick zurück.
Text Alfred Rzyski
Bild Moviestills DB

Wir schreiben das Jahr 1980: Der Porsche 911 Turbo macht nach wie vor Schlagzeilen auf den Straßen der Welt, die USA boykottieren die olympischen Sommerspiele in Moskau – und Richard Gere spielt in »America Gigolo« diesen Julian Kaye, den Mann für gewisse Stunden. Mit seiner Rolle? Schlägt auch die Stunde dieser lässig-reduzierten Kleider aus Italien, entworfen von Giorgio Armani. Den nur diese trägt Richard Gere in seiner Rolle. Das Geheimnis der dort gesehenen, lockeren und gleichzeitig eleganten Mode: Armani schneidet bei seinen Kreationen das Innenfutter aus dem Anzug heraus. Er verändert dadurch die Silhouette des Mannes, damit auch seinen Gang, er befreit ihn vom Ballast – damit ein Golfer, Musiker, Banker so leicht schlendern kann, so leger wie der Edel-Dienstleister Julian Kaye.

Rückblickend? Ist das genau die Kampagne, die Armani brauchte und quasi geschenkt bekommt. Noch Jahre später bekennt der Designer: »Ich war erstaunt, als ich verstand, dass der Film meinen Look weltweit bewarb – was ich mir damals nie hätte leisten können.« Nach dem Erfolg von »American Gigolo« tauchen dann logischerweise amerikanische Journalisten in Italien auf – und berichten begeistert von den neuen Modeschöpfern, deren Namen sie wie Arancini-Bällchen im Mund formen müssen. Gianfranco Ferré, Gianni Versace und natürlich Giorgio Armani.

»Ich war erstaunt, als ich verstand, dass der Film meinen Look weltweit bewarb – was ich mir damals nie hätte leisten können.«

Giorgio Armani

Armanis Mode wird daraufhin zum Markenzeichen für sportliche Eleganz, für die moderne Verankerung im Leben. Wer Armani trägt, tanzt auf der richtigen Seite. Die Pet Shop Boys sangen 1986 »Armani, Armani, A-A-Armani« auf ihrer Mailand-Hymne »Paninaro«, Bret Easton Ellis erklärte in seinem Bestseller »American Psycho« auf mehreren Seiten, wie ein Anzug von Armani entsteht. Der Name des Italieners erlebte einen Bedeutungswandel: weg vom Klingelschild einer norditalienischen Familie, hin zum Synonym für modische Besserwisser. Der Rest? Ist schlicht und ergreifend Geschichte.

Der Name des Italieners erlebte einen Bedeutungswandel: weg vom Klingelschild einer norditalienischen Familie, hin zum Synonym für modische Besserwisser.

Und heute, selbst mit 87 Jahren, entwirft Giorgio Armani noch selbst, stellt sich nach den Modeschauen dem Applaus des Publikums, obwohl er mit einem geschätzten Vermögen von 8,5 Milliarden Euro eigentlich längst das Dolce Vita genießen könnte. Armani tritt nicht ab, er kontrolliert sein Modehaus nach wie vor. Auch nach dem Schicksalsschlag, durch den er seinen Lebenspartner Sergio Galeotti verlor. Frei nach der alten Weisheit: Was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker. Und dann ist da noch eine der Maximen, die der sonst ausgesprochen zurückhaltende Armani irgendwann einmal teilt: »Mein Privatleben muss sich meinem Geschäftsleben unterordnen.« Und zwar nach wie vor, muss man sagen.

Die gesamte Geschichte rund um Giorgio Armani, seinen kometenhaften Aufstieg und den Kinofilm »American Gigolo« lesen sie in der rampstyle #24.


ramp shop


Letzte Beiträge

Hot? Art-Spots! Diese Museen sollten Sie unbedingt besucht haben!

36 Grad und es wird noch heißer? Na Prima. Dann kühlen wir uns besser ab. Mit cooler Kunst in klimatisierten Räumen. Von Autos über Fashion und Interior-Design bis hin zu zeitgenössischen Exponaten. Fünf Kunst-Hotspots zum Internationalen Museumstag.

Wer kann, der Cannes: Unser Côte-d’Azur-Roadtrip im Bentley

Heute starten die bekannten Filmfestspiele im südfranzösischen Cannes – mit Weltpremieren und einem echten Staraufgebot. Wir feiern zum Auftakt mit und munter unser eigenes Roadmovie zwischen Saint Tropez und Cannes. In der Hauptrolle: Das »Savoir Vivre« und ein Bentley Continental GT Speed Cabrio.

Udo Lindenberg: »Ich hab 'ne Kondition wie ein Automatikgetriebe«

Falls Sie es noch nicht wussten: Udo Lindenberg ist sportlich. Und das am liebsten im Porsche Turbo, wie er uns im ramp Interview verrät. Und wir? Wir verraten euch zu seinem 76. Geburtstag einmal fünf mehr oder weniger bekannte Fakten über den Turbo-Rocker.

Legendär – und lesenswert: fünf Biografien

Stars und Legenden mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen? Zum Glück boomt das Genre der Biographie. Wer etwas auf sich hält, veröffentlicht eine. Manchmal um jeden Preis. Für ungetrübten Lektüregenuss haben wir zum Tag der Biografen fünf Vorschläge: Die sind cool, rockig, aber auch schnell und doppelt gut – immer aber lesenswert.