Der Autor, das Auto und das Leben: Konstantin Arnold im Interview

Die Götterdämmerung, ein Jaguar, ein Notizbuch und ganz viel Liebe – für die Freundin, aber auch zum Detail. Alles an einer der schönsten Küsten der Welt. Konstantin Arnold hat für unsere ramp #56 die Leichtigkeit des Lebens eingefangen. Und genau deshalb haben wir mit dem 31-Jährigen über seinen italienisch-philosophischen Roadtrip gesprochen.
Text Konstantin Arnold
Bild Konstantin Arnold

Hallo Herr Arnold, eine fesselnde Geschichte mit großartigen Aufnahmen haben Sie uns für die aktuelle ramp #56 zukommen lassen. Ohne schon zu viel verraten zu wollen: Um was geht es in Ihrem Text? Kann man das überhaupt kurz zusammenfassen?
Es geht um Zeitlosigkeit und die Suche danach. Darum seine Verliebtheit mit an die schönsten Orte zu nehmen und sich an ihr in diesem Umfeld zu berauschen. Normalerweise reicht einem als Liebespaar ja eine Tankstelle und Kippen, daher ist es manchmal gar nicht so leicht, auch mit sehr viel sehr glücklich sein zu können.

Ihre Route durch Süditalien?
Neapel, Ravello, Bernalda, Taormina, Palermo.

»Es geht um Zeitlosigkeit und die Suche danach. Darum seine Verliebtheit mit an die schönsten Orte zu nehmen und sich an ihr in diesem Umfeld zu berauschen.«

Konstantin Arnold

Neben der richtigen Begleitung und dem passenden Fahrzeug: Was sind Ihre perfekten Roadtripzutaten?
Zeit & Zigaretten. Irgendein Ziel, muss kein Grand Hotel sein – ist aber schön, um sich den Roadtrip abzuwaschen. Ein Notizbuch. Der Strand nie weit. Ein offenes weißes Hemd und ein Strohhut. Mittags ein Lokal in dem man was essen kann und eine Promenade, an der man sich den Wein abläuft, bevor's weitergeht.

Haben Sie unter den Fotos in unserem Magazin auch eine persönliche Lieblingsaufnahme vom Trip an der Amalfiküste? Und warum?
So stelle ich mir das Paradies vor. Die Ewigkeit eine Türspalt weit offen, ein lautlos wehender Vorhang, der von einer Brise bewegt wird, die einen trocknet, nachdem man sich von einem bestimmten Gefühl befreit hat. Noch eine Weile einer Gardine beim Wehen zusehen, bevor man sich frisch macht, eincremt, an die Bar setzt und bei Aperitif und Notizen auf seine Freundin wartet.

Können Sie unseren Lesern auch einen Insidertipp verraten, falls sie diese Region ebenfalls besuchen wollen?
Halten Sie an Orten, durch die man normalerweise nur fahren würde. Fahren sie vom Weg ab und trinken sie mit alten Männern, die in ihrem Leben nur eine Frau geliebt haben und einer Arbeit nachgegangen sind. Vor allem auf der Strecke Ravello-Bernalda und Taormina-Palermo stehen viele davon bereit. Es geht dann gar nicht mehr darum, wie viele Orte man sieht, sondern wie viel man in jedem dieser Ort sehen kann.

Und was macht diese Gegend für Sie selbst so besonders?
Homers Götterdichtung und Hölderlins Versuch das nachzumachen. Das Licht!

»Halten Sie an Orten, durch die man normalerweise nur fahren würde. Fahren sie vom Weg ab und trinken sie mit alten Männern, die in ihrem Leben nur eine Frau geliebt haben und einer Arbeit nachgegangen sind.«

Konstantin Arnold

Sie sind freier Autor und ganz offensichtlich ja auch ein echter Sommermensch. Was sollten wir zum Abschluss sonst noch unbedingt über Konstantin Arnold erfahren?
Dass ich mich ausschließlich von meinen Leidenschaften ernähre und 2020 mein Buch »Libertin – Briefe aus Lissabon« erschienen ist. Das soll verfilmt werden, wenn Kohle vom Himmel fällt, also falls dort draußen jemand ist? (lacht)

Der in der ramp #56 abgedruckte Text ist der Ausschnitt einer im Original siebenseitigen Geschichte Konstantin Arnolds. Sie ist Teil der Serie »Auf den Spuren des schönen Lebens«, die in einem Buch herausgegeben werden soll.


Sehen Sie weitere Bilder aus der Geschichte und lesen Sie Arnolds Text in der neuen ramp #56.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.