Text: Matthias Mederer
Bild: Dominik Gigler
1 min

"Die Jungs in der Box sind einfach zu schnell."

Was kann ein Rennfahrer über das Design seines 
Dienstfahrzeuges sagen? Und wäscht er sein Auto auch mal selbst? Ein Car Wash mit Bruno Spengler und seinem BMW Bank M4 DTM für die Saison 2017.

In einer mit Kunstlicht ausgeleuchteten Produktionshalle in Ergolding bei Landshut herrscht konzentrierte Betriebsamkeit. Nur ein paar Meter neben unserem Car Wash-Shooting werden Carbonteile für den BMW 7er und den M4 hergestellt. Die Geräuschkulisse lässt ein entspanntes Plaudern zu. Es geht hier in der Fertigung um höchste Präzision, wie im Rennsport. Geschwindigkeit und Präzision ja, Hektik nein. Der Besuch durch einen ihrer bekanntesten Rennfahrer sorgt unter den BMW Mitarbeitern dennoch für eine willkommene Abwechslung. Bruno Spengler begrüßt die Handvoll Mitarbeiter alle persönlich, lächelt gern für ein paar gemeinsame Fotos und lässt sich die Fertigung erklären. Doch wir sind eigentlich wegen etwas anderem hier. Wir wollen uns dem Design seines Rennwagens nähern. Per Hand. Ohne Distanz. Und mit Wasser und Tuch. Denn vor uns steht das tatsächliche Einsatzfahrzeug von Bruno Spengler. Für den nächsten Morgen ist ein Rollout und Systemcheck geplant. Die DTM-Saison steht in den Startlöchern und der Ablaufplan ist streng getaktet. Alles ordnet sich der Performance auf der Rennstrecke unter. Auch das Design, das lediglich noch angelehnt ist an das Serienpendant. Im Falle von Bruno Spengler, einem der erfolgreichsten aktiven DTM-Fahrer der vergangenen Jahre und DTM-Champion 2012, ist das der BMW Bank M4 DTM, eine mattschwarze Hommage an den 450 PS starken Serien-M4. In der Rennversion stehen Bruno Spengler noch ein paar PS mehr zur Verfügung. »Ein bisschen über 500 PS sind es dieses Jahr«, hält er sich bedeckt, erklärt dann aber, dass die reine PS-Zahl gar nicht so entscheidend sei: »Viel wichtiger ist die Fahrbarkeit. Und die hat sich im Vergleich zum letzten Jahr deutlich verbessert.«

    Related Stories

    Spiel auf Zeit

    MAZDA CX-5 2019 – double trouble in Lapland

    Das Custom Car und sein Bedeutungswandel

    Zeitlose Sportwagen-Faszination für die Elektro-Zukunft