Digital real: die CES-Highlights

Erstmals findet die CES ausschließlich virtuell statt – ist der Zeit geschuldet, passt aber natürlich bestens für eine Elektronikmesse. An Neuheiten mangelt es trotzdem nicht. Hier unsere fünf Favoriten.
Text Marko Knab
Bild Presse

Mercedes MBUX Hyperscreen

„Der MBUX Hyperscreen erfindet die Interaktion mit dem Auto neu“, sagen sie bei Mercedes-Benz stolz über ihre neueste Innovation. Doch was verbirgt sich hinter dem langen Namen und dem selbstbewussten Versprechen? Ein mit 1,40 Meter Spannweite riesiges Interface, das nicht nur drei nahtlos aneinander anschließende Bildschirme nutzt, sondern auch Armaturenbrett, Infotainment und alle andere Bedienelemente integriert. Und das intelligent. Das System lernt, welche Features der Fahrer wie oft und auch wo nutzt – und schlägt diese dann entsprechend vor. Kurz gesagt: »Der MBUX Hyperscreen ist zugleich Gehirn und Nervensystem des Autos.« Wir sind beeindruckt.

Sony Airpeak

Sind sie bei Sony jetzt vollends abgehoben? Bei der vergangenen CES brachten sie die Fahrzeugstudie Vision S mit, dieses Mal haben sie die Kameradrohne »Airpeak« im digitalen Gepäck. Mit dem Quadrocopter soll selbstbewusst der Platzhirsch DJI angegriffen werden. Als Marktführer bei Systemkameras bringt Sony mit der »Airpeak« seine so Geräte in die Luft. Und wer die Situation auf dem Kameramarkt kennt, der weiß: die »Airpeak« ist alles andere als ein Luftschloss. Sondern ziemlich ernst gemeint.

BMW iDrive

Was Untertürkheim zu bieten hat, haben wir schon gesehen. Aber auch der Sparringspartner aus München legt beim Infotainment nach. Und kündigt zum zwanzigjährigen Jubiläum seines damals bahnbrechenden iDrive die nächste Generation des Bediensystems in BMW-Fahrzeugen an. Die reagiert nicht mehr nur auf Drehen und Drücken eines Rädchens in der Mittelkonsole, sondern auch auf Sprache, den Blick und Gesten. Was sich in dieser Zeit sonst noch getan hat, führen die Bayerischen Motorenwerke augenzwinkernd mit einem eigens gedrehten Video vor Augen. In ihm treffen der erste BMW mit dem System in der Mittelkonsole, der 7er aus dem Jahr 2001, und der hochmoderne SUV iX aufeinander. Streitgespräch und selbstironische Kommentare zur Entwicklung der Mobilität inklusive.

Panasonic »VR Glasses«

Nach einem Jahr bringt Panasonic mit den »VR Glasses« die überarbeitete Version seiner optisch ziemlich ansprechenden und besonders schlanken Virtual-Reality-Brille. Keine Überholung brauchte der Look einer klassischen Gletscherbrille, der schon beim Vorgänger überzeugte. Verändert sind dafür die Bügel, die besser sitzen sollen, und die integrierten Lautsprecher, welche die Kopfhörer ersetzen. Auch bei der VR-Technik legt Panasonic nach: endlich ist auch Raumtracking möglich und die Auflösung pro Auge steigt auf 2.560 mal 2.560 Pixel pro Auge. Das sind doch mal schöne Aussichten.

Sono Sion

Mit Moos (und Sonne) was los – das verspricht zumindest Sono Motors bei seinem Sion. Die zweite Prototypengeneration, die bei der CES vorgestellt wurde. Dabei ist der Minivan auch in der wachsenden Welt der Elektromobilität etwas Besonderes: Mit Solarzellen in der Karosserie soll sich der Wagen nämlich am Tag bis zu 34 Kilometer Reichweite dazuverdienen, die Luft für den Innenraum soll durch Moos aufbereitet werden. Klingt ambitioniert, kommt aber auch in Serie. Nächstes Jahr, versprechen die Macher.


Letzte Beiträge

Lichtjahre

»Dicht dran. Volles Risiko. Volle Emotion.« So lautete das Motto des Fotografen Horst H. Baumann, der als einer der Ersten die Rennen der Formel 1 in Farbe festhielt.

Bugatti Bolide: What if ... ?

Von innen nach außen. Das ist Bugatti. Das Innen, das ist dieser Motor mit 16 Zylindern. Weil der bereits als ultimatives Kunstwerk verehrt und gefeiert wird, bleibt dem Rest der Angelegenheit eigentlich wenig Spielraum für Experimente. Dachten wir – bis dieser Bugatti Bolide vor uns stand. Wir haben mit Achim Anscheidt, Director of Design bei Bugatti, dazu gesprochen. Und er hat uns exklusiv auch die wichtigsten Merkmale des Bolide skizziert.

ramp #52 - Je ne sais quoi

Kunst wird erst dann interessant, wenn wir vor etwas stehen, das wir nicht restlos erklären können, hielt Christoph Schlingensief fest. Im Prinzip gilt das für das ganze Leben und den Rest. Das »Je ne sais quoi« (frz., dt.: »Ich weiß nicht, was«) wird zum magischen Schlüsselbegriff für diese Ausgabe.

Sehnsucht

Der Boxster wird 25 Jahre alt. Und sieht besser denn je aus. Wir haben uns an den vergangenen Sommer und an einen Roadtrip in der jüngsten Generation des offenkundigsporltichen Cabrios erinnert. Und uns von der Sehnsucht packen lassen. Eine Geschichte von einer Frau, einem schnellen Auto und ein paar hundert Kilometern.