Earth Mission: Cupra bei der Extreme E

Natürlich kann man sich immer nur im Kreis bewegen. Oder in die Zukunft denken und einen radikal anderen Ansatz wählen – wie die neue Offroad-Rennserie Extreme E.
Text Jana Doe
Bild Presse

»Eine neue Art des Denkens ist unerlässlich, wenn die Menschheit überleben und sich auf ein höheres Niveau bewegen will.« Der Satz von Albert Einstein stammt aus dem Jahr 1946. Selten erschien er dringlicher als heute. Und vermutlich deswegen wird man besonders hellhörig, wenn tatsächlich einmal etwas Neues geschieht, ein Umdenken stattfindet oder – wie in diesem Fall – Natur und Technik ineinandergreifen. Wie alles begann? Ende 2018 traf sich ein Mann namens Alejandro Agag mit seinem Freund Gil de Ferran zum Frühstück – und dann hatten die beiden einen ziemlich guten Einfall, der ein spektakuläres Abenteuer mit dem Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels verbinden sollte. Genauer gesagt: eine Rennserie mit elektrischen Boliden, die an entlegenen Orten dieser Erde gegeneinander antreten.

Exakt diese Idee hat nun eine konkrete Form angenommen. In diesem Jahr startet die erste Saison der Extreme E, mit zehn Teams und an fünf außergewöhnlichen Rennschauplätzen. Dabei fußt die Rennserie auf drei Grundgedanken: Elektrifizierung, Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung.

CUPRA ist der einzige europäische Automobilhersteller, der in die Rennserie eingestiegen ist. Wobei das vielleicht nicht ganz sauber formuliert ist. Es ist der vorerst einzige. Aber einer muss ja immer der Erste sein.

Was die Elektrifizierung angeht, heißt das SUV für die Extreme E 2021 »Odyssey 21«. Die ersten beiden Saisons der Extreme E sollen noch mit diesem Einheitsauto gefahren werden, später sind auch Eigenentwicklungen möglich. »Odyssey 21« verfügt über einen batterieelektrischen Antrieb mit 550 PS, verbunden mit einem Drehmoment von 920 Newtonmetern beschleunigt das SUV in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h, dazu kann das Auto Steigungen von bis zu 130 Prozent erklimmen. Technisch dürfen die Teams nichts am »Odyssey 21« ändern, nur Design und Karosserie sind individualisierbar.

»Odyssey 21« verfügt über einen batterieelektrischen Antrieb mit 550 PS, verbunden mit einem Drehmoment von 920 Newtonmetern beschleunigt das SUV in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h, dazu kann das Auto Steigungen von bis zu 130 Prozent erklimmen.


Was das Thema Nachhaltigkeit angeht: Am Ende der ersten Saison soll die Rennserie klimaneutral werden, darum wird auch ein Schiff als Transportmittel für die Rennautos und als Fahrerlager genutzt: die St. Helena. Das ehemalige britische Postschiff wurde für den Einsatz aufwendig modernisiert, der Motor komplett überholt, um die Emission zu senken. Außerdem wird ein Team von vier Wissenschaftlern mit beratender Funktion mit an Bord sein, mit deren Hilfe die Extreme E plant, an allen fünf Rennorten mit lokalen Umwelt-Initiativen einen Beitrag zur Wiederherstellung beschädigter Ökosysteme zu leisten. Die Schauplätze der Extreme E sind Al'Ula in der Wüste von Saudi-Arabien, um auf die zunehmende Dürre hinzuweisen, als Zweites die Atlantik-Küste im Senegal, im Hinblick auf Plastikmüll und den steigenden Meeresspiegel, dann die grönländische Arktis, aufgrund schmelzender Polkappen, der bedrohte Amazonas-Regenwald in Brasilien und schließlich die Region Patagonien in Argentinien wegen der schwindenden Gletscher.

1/4Die erste Station der Extreme E führt am 4. April nach Al’Ula in Saudi-Arabien, genauer gesagt in die größte zusammenhängende Sandwüste der Welt. Ziel der Etappe: auf die zunehmende Dürre und die drohende Wasserknappheit hinzuweisen. Danach geht es am 30. Mai an die Atlantikküste zum Lac Rose in Senegal, Thema ist hier der Zustand der Meere. Im August heißt der Austragungsort Kangerlussuaq, in Grönland wird auf die schmelzenden Polkappen hingewiesen. Die vorletzte Etappe führt im Herbst in den brasilianischen Bundesstaat Pará zum Schutz des Amazonas – und im Winter geht es schließlich nach Feuerland wegen der schwindenden Gletscher. Credit: iStock / Alamy Stock Photo / Shutterstock
2/4Die erste Station der Extreme E führt am 4. April nach Al’Ula in Saudi-Arabien, genauer gesagt in die größte zusammenhängende Sandwüste der Welt. Ziel der Etappe: auf die zunehmende Dürre und die drohende Wasserknappheit hinzuweisen. Danach geht es am 30. Mai an die Atlantikküste zum Lac Rose in Senegal, Thema ist hier der Zustand der Meere. Im August heißt der Austragungsort Kangerlussuaq, in Grönland wird auf die schmelzenden Polkappen hingewiesen. Die vorletzte Etappe führt im Herbst in den brasilianischen Bundesstaat Pará zum Schutz des Amazonas – und im Winter geht es schließlich nach Feuerland wegen der schwindenden Gletscher. Credit: iStock / Alamy Stock Photo / Shutterstock
3/4Die erste Station der Extreme E führt am 4. April nach Al’Ula in Saudi-Arabien, genauer gesagt in die größte zusammenhängende Sandwüste der Welt. Ziel der Etappe: auf die zunehmende Dürre und die drohende Wasserknappheit hinzuweisen. Danach geht es am 30. Mai an die Atlantikküste zum Lac Rose in Senegal, Thema ist hier der Zustand der Meere. Im August heißt der Austragungsort Kangerlussuaq, in Grönland wird auf die schmelzenden Polkappen hingewiesen. Die vorletzte Etappe führt im Herbst in den brasilianischen Bundesstaat Pará zum Schutz des Amazonas – und im Winter geht es schließlich nach Feuerland wegen der schwindenden Gletscher. Credit: iStock / Alamy Stock Photo / Shutterstock
4/4Die erste Station der Extreme E führt am 4. April nach Al’Ula in Saudi-Arabien, genauer gesagt in die größte zusammenhängende Sandwüste der Welt. Ziel der Etappe: auf die zunehmende Dürre und die drohende Wasserknappheit hinzuweisen. Danach geht es am 30. Mai an die Atlantikküste zum Lac Rose in Senegal, Thema ist hier der Zustand der Meere. Im August heißt der Austragungsort Kangerlussuaq, in Grönland wird auf die schmelzenden Polkappen hingewiesen. Die vorletzte Etappe führt im Herbst in den brasilianischen Bundesstaat Pará zum Schutz des Amazonas – und im Winter geht es schließlich nach Feuerland wegen der schwindenden Gletscher. Credit: iStock / Alamy Stock Photo / Shutterstock

Fehlt noch der letzte Punkt, die Gleichberechtigung. Tatsächlich wird die Extreme E von gemischten Teams gefahren. Um nur ein paar vorzustellen: Rennlegende Mattias Ekström steigt beispielsweise mit Claudia Hürtgen für ABT CUPRA XE ins Cockpit. Christine Giampaoli Zonca und Oliver Bennett fahren für Hispano Suiza Xite Energy, Molly Taylor und Johan Kristoffersson für Rosberg Xtreme Racing. Cristina Gutierrez und Sébastien Loeb treten für Lewis Hamiltons X44 an.

Noch ein sehr wichtiger Punkt: CUPRA hat eine absolute Pionierrolle bei dem neuen Rennformat eingenommen und ist der einzige europäische Automobilhersteller, der in die Rennserie eingestiegen ist. Wobei das vielleicht nicht ganz sauber formuliert ist. Es ist der vorerst einzige. Aber einer muss ja immer der Erste sein.

Die FahrerInnen

Claudia Hürtgen ist eine der erfolgreichsten deutschen Motorsportlerinnen, so gewann sie unter anderem zwei Mal die Meisterschaft in der Deutschen Tourenwagen Challenge. Außerdem nahm sie vier Mal am 24h-Rennen in Le Mans teil. Der Schwede Mattias Ekström ist zweimaliger DTM-Champion und Rallycross-Weltmeister.


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.