Echtes Design für echte Menschen: Berman Autostyle 2022

Was macht perfektes (Automobil-)Design aus? Die Berman Autostyle Design Competition geht dieser Frage schon lange und konsequent nach und fand 2022 schon zum 19. Mal statt. Nach einem digitalen Intermezzo fand das Stelldichein der besten Automobildesigner jetzt auch endlich wieder »Auge in Auge« statt – in der Villa Schiarino Lena.
Text Marko Knab
Bild Autostyle

Gutes Design beginnt immer mit einer guten Idee. Und einem Stift, der auf ein weißes Blatt Papier trifft. Nur passend, dass die 19. Edition der Autostyle Design Competition nach einem digitalen Intermezzo auch endlich wieder »analog« stattfand. Denn: Am Ende sind die Entwürfe der Designer für die Realität gemacht – und nicht für den Bildschirm. In der Villa Schiarino Lena erlebten die Besucher wieder außergewöhnliche Designs der Karosserieexperten und Autobauer aus dem italienischen Motor Valley. Darunter: der neue, ikonisch-brutale Lamborghini Countach, der unverwechselbare Ferrari-Bolide 296 GTB oder der barocke Pagani Huyara Codalunga. Geladen hatten wieder die Karosserie-Experten von Berman aus der Po-Ebene, die die Autostyle schon seit 2004 veranstalten und aus der Leidenschaft für das Besondere heraus den Wettbewerb für Spezialdesigns pflegen.

Das Treffen zur 19. Ausgabe in der Villa Schiarino Lena stand dabei in einer langen Tradition: hatten der Deutsche Designer Wolfgang Egger und Horacio Pagani auf der Autostyle 2006 mit ihren jeweiligen Werken Alfa Romeo 8C und dem Pagani Zonda aufgezeigt, so prägt inzwischen vor allem Lamborghinis Mitja Borkert. Dass er dieses Mal wieder mit vor Ort war? Selbstredend. Genauso wie der Besuch von Maseratis Pablo German D’Agostino und Ferraris Carlo Palazzani, die ihre neuesten Schöpfungen mitbrachten. Für Pagani dabei waren dieses Mal gleich zwei wichtige Persönlichkeiten: Lorenzo Kerkoc, Head of Pagani Special Projects und Mattia Gessi, der das neueste Fahrzeug »Utopia« als Projektleiter begleitete.

Was wiederum zahlreiche Gäste anzog und die Frage aufwarf: »Wie entsteht so ein Fahrzeug überhaupt?« Neben Antworten gab es beim inzwischen internationalen Treffen des Who-is-Who in Sachen Automobildesign auch wieder Workshops und Vorträge, bei denen über Design und der Entwicklung von Autos philosophiert wurde. Dabei lag der Fokus rein geografisch bedingt oft in Italien – aber auch Toyota ließ es sich dieses Mal nicht nehmen, endlich wieder selbst mit vor Ort zu sein.

Mehr Informationen:

autostyledesigncompetition.it


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.