Text: Tom M. Muir
Bild: Matthias Mederer
6 min

Eins wie keins: das Pure & Crafted Festival in Berlin

Das Pure&Crafted Festival feiert seit 2015 ein Mal im Jahr die Individualität. Ob Costum-Bike, Barbier, Burger oder Musik. Ehrliche Handwerkskunst eben.

Der Trend zur Individualisierung ist nichts Neues. Er geht im Grunde zurück auf die 1960er Jahre und drei entscheidende Entwickungen: Wohlstandsteigerung, Verkürzung der Arbeitszeit, sowie eine Steigerung des Bildunsgniveaus. Jetzt mag sich der ein oder andere denken: "Verkürzung der Arbeitszeit? Das muss an mir vorbei gegangen sein."Tatsächlich aber sank die durchschnittliche Arbeitszeit seit Anfang der 1990er Jahr fast um drei Stunden pro Woche. Um es kurz zu machen: wir sind klüger, reicher und haben mehr Zeit. Und dass das gefeiert werden sollte, steht außer Frage. Mit dem Pure&Crafted Festival hat BMW Motorrad hierzu vergangenes Jahr sein erstes Event zum Feiern der Individualisierung gestartet. Mit Erfolg.Ehrliche Musik. Eine ehrliche Show. Zwei Tage und Nächte spielten rund 20 Bands auf dem Gelände des Berliner Postbahnhofs. Detailverliebt eingebettet zwischen Barbier und Burgergrill, zwischen Siebdruck und Lederboots. Gutes Handwerk eben. Highlight waren Mando Diao am Freitagabend und Noel Gallagher mit seiner Band High Flying Birds.

    Related Stories

    Wrongly dressed: Mit BOSS ins Sportstudio

    Searching Bangkok

    Ein Held müsste man sein, oder der Fotograf Tony Kelly

    Traumfabrik Hollywood: Alles wird gut. Sicher!