Elektrisierender Maßanzug: Lotus x Norton & Sons

Passend zum elektrischen Hypercar Evija präsentieren Lotus und der Londoner Schneiderei »Norton & Sons« eine maßgeschneiderte Jacke. Und auch diesen Trailer, der die britische Handwerkskunst und den britischen Humor gleichermaßen feiert.
Text Alfred Rzyski
Bild Lotus

Was passiert, wenn siebzig Stunden Handarbeit und Schneiderei auf neun Sekunden brachialste Beschleunigung treffen, zeigt uns heute Lotus – und präsentiert eine nahtlos in das Hypercar Evija passende Driver’s Jacket. Unterstützt von Norton & Sons entsteht dabei das limitierteste – und ob der zwei Millionen Pfund für das Auto – teuerste Kleidungsstück der Automobilwelt. Die Jacke zeichnet sich dabei durch besonders leichtes und wasserabweisendes Material aus – einem Gemisch aus Merinowolle und Nylon – sowie durch spezielle Details: die Grundform ehrt die Teamjacken des Team Lotus rund um Legende Colin Chapman, die Stickereien greifen die Form der Evija-Rücklichter auf. Ebenfalls inklusive: Die Nummer 16 auf der Kragenstickerei, die für die Adresse von Norton & Sons in der Saville Row steht.

Die ist auch genau der Ort, an dem die Interessenten ausgemessen werden – ob die Maßanfertigung auch nach einer Fahrt im 2.000-PS-Hypercar möglich ist, bleibt dagegen fraglich. Denn das eigens produzierte Video zeigt mit wunderbar britischem Humor, wie gut das (un-) möglich ist. Sicher ist in jedem Fall: Sowohl die handgeschnittene, handgenähte Jacke als auch das Fahrzeug werden Lotus’ Anspruch mehr als gerecht. Wie der lautet? »For the Drivers«. Natürlich.

Weitere Informationen:

lotuscars.com


ramp shop


Letzte Beiträge

Outfit of the day: »What have you got?«

Sprechen wir über nachhaltige Wirkungen. Die erzielte Marlon Brando nicht nur mit dem Satz oben in dem Film »The Wild One« – es handelte sich auf Brandos trockene Antwort auf die Frage, wogegen er rebelliere–, sondern auch mit seinem Look.

Reeves Reloaded

Keanu Reeves wurde lange nur als Actiondarsteller wahrgenommen und in den letzten Jahren wegen seinerechten Freundlichkeit beinahe kultisch verehrt. Seltsamerweise hat der 57-Jährige genau durch diese Kombination etwas bewahrt, das sich nicht faken lässt: Coolness.

Vom Beben und Leben: Kurt Molzer reitet den 1969er Charger R/T

Seit Kurt wieder für ramp schreibt und diese geisteskranken, bis zu 1.000 PS starken Supersportwagen fährt, verliert er mehr und mehr den Bezug zum und das Interesse am normalen Leben – sagt er selbst. Was da hilft? Hoffentlich dieser ganz normale Wahnsinn hinter dem Steuer eines 1969er Dodge Charger.

Der Stoff aus dem die Träume sind: Alcantara bei der Autostyle 2021

Schön, leicht und oft in schnellen Autos verbaut: das ist Alcantara. Man könnte auch sagen: Der etwas andere Stoff. Das Mikrofaser-Multitalent ist dabei nicht nur für den Motorsport geeignet, sondern hat auch modisches und astronomisches Potential – was uns Filippo Taiani bei der Autostyle 2021 zeigt.