Fahren, fahren, fahren

Eine Fantasie in Palm Springs. Mit einem BMW i7, an einem Tag, an dem alles seine Richtigkeit hat. Endlich einmal.
Text Peter Praschl
Bild BMW

In diesem gloriosen Herbst sei er eines Morgens wie von einem Marionettenspieler an einem unsichtbaren Faden aus dem Haus gezogen ­worden, erzählte er. Er habe sich ins Auto gesetzt und sei einfach losgefahren, zu den San Jacinto Mountains und aus seinem Leben hinaus, obwohl es ihm schon nach den ersten zwei, drei Kurven vorgekommen sei, er würde mit jeder von ihnen seinem Leben endlich wieder näher kommen. Jedenfalls habe er keine Schuldgefühle empfunden, auch nicht seiner Frau gegenüber, die er nicht geweckt habe an diesem Morgen, damit sie ausschlafen konnte, sondern sei immer weitergefahren, in einer Art Trance, glücklich an Vorgärten, Flaggen, Briefkästen, Wimpeln und Diner-Schildern vorbei, der sanft pulsierenden Gischt aus Rasensprenklerzischen, Palmenblättergeraschel und Vogelgetschilpe zuhörend, manchmal einen Mountainbiker überholend und an Ampeln anderen Autofahrern zulächelnd, die ihm kurz zunickten, ehe sie wieder aufs Gas traten.

(…)

Den Text von Peter Praschl lesen Sie in voller Länge in rampstyle #27, alle wichtigen Informationen rund um das Auto finden Sie hier:


Seine interne Bezeichnung lautet G70, er ist die siebte Generation des 7er – und erstmals auch rein elektrisch angetrieben erhältlich. In diesem Fall dann BMW i7 genannt, sorgen seine Länge von 5,4 Metern und der Radstand von 3,2 Metern im Innenraum für großzügigste Platzverhältnisse, dazu kommen ein wegweisender Komfort und ein üppiges Infotainment-Angebot.

Vorne finden sich ein 12,3 Zoll großes Display hinter dem Lenkrad und ein 14,9 Zoll großer Touchscreen in der Mitte mit Amazon-Alexa-Car-Integration und Apple CarPlay®. Ein Highlight im Fond ist neben dem optionalen Executive Lounge Seating hinter dem Beifahrersitz mit seiner durchgängigen Beinablage der Theatre Screen. Der optionale 31,3 Zoll große Bildschirm im Dachhimmel mit dem serienmäßigen Panorama-Glasdach kann ausgeklappt werden und definiert den Begriff »Autokino« dank seiner Amazon-FireTV-Plattform wirklich neu.

Allerdings ist der Sound deutlich beeindruckender mit der optionalen Surround-Anlage von Bowers & Wilkins mit 35 Hoch- und Mitteltönern, Subwoofern und Shakern, die für ein 4D-Audio-Erlebnis mit 1.965 Watt sorgen. Und selbst wenn kein Film oder der Lieblingssoundtrack laufen, ist der Klang Oscar-verdächtig: Film-Komponist Hans Zimmer entwickelte mit den Ingenieuren der BMW Group er nämlich den akustischen Auftritt des i7.

Aber auch sonst besticht der i7 mit modernster Technik und Finesse: Eine neuartige Licht- und Funktionsleiste im Bereich der Instrumententafel und der Türen namens »Interaction Bar« ist Bestandteil der Ambiente-Beleuchtung und verfügt zugleich über integrierte Bedientastflächen. Beste Unterhaltung und Komfort sind so stets nur einen Handgriff entfernt.

Mehr Informationen:

bmw.de


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.