Feuchter Traumwagen: der Range Rover (Wasser) Sport

Island. Ein gefluteter Talsperrenablauf. Reißenden Sturzfluten, die mit 750 Tonnen pro Minute ins Tal schießen. Und mittendrin feiert der Range Rover Sport munter Weltpremiere. Noch Fragen?
Text Alfred Rzyski
Bild Land Rover

Als wir an diesem Tag in Island James-Bond-Stuntfahrerin Jessica Hawkins hinterm Lenkrad des neuen Range Rover Sport erblicken, ahnen wir bereits, dass dies keine gewöhnliche Weltpremiere sein würde. War es dann auch nicht. Frau Hawkins trägt nämlich Helm. Und ist in gefährlicher Mission unterwegs. Ihr Auftrag: Mittels Grip, Traktion und Leistung gilt es einen 294 Meter langen Talsperrenablauf hinaufzuklettern und der Gewalt des zu Tal donnernden Wassers zu trotzen. Mission Impossible?

Nicht für den Range Rover Sport. Der technisch fortschrittlichste und leistungsfähigste Vertreter der Baureihe steckt die 750 Tonnen Wasser pro Minute weg wie Nieselregen. Der besonders steile Talsperrenablauf am Karahnjukar-Stausee bildet schließlich die finale Hürde des neuen Range Rover Sport auf der Fahrt vom Tal zum Gipfel des Staudamms. Der Weg führt durch ein überflutetes Flussbett, durch lange und steile Tunnel und – zu guter Letzt – über die 40 Grad steile Staumauer selbst. Oder wie Land Rover vermutlich dazu sagen würde: Alltag.

Mit diesem Stunt in Island setzt der Range Rover Sport übrigens eine spektakuläre Serie fort: In der Vergangenheit gab es bereits eine Rekordfahrt auf der legendären Berg-Rennstrecke am Pikes Peak in den USA. Oder durch das »Leere Viertel« in der Rub al-Chali-Wüste auf der arabischen Halbinsel. 2018 nahm der Range Rover Sport außerdem als erstes Fahrzeug die 999 Stufen hinauf zum »Himmelstor« am Tianmen Mountain in China unter die Räder.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.