Forever Françoise

Chansonnière, Stilikone, aber vor allem eins: einfach cool. Das ist Francoise Hardy. Wir erinnern uns an einen besonderen Moment in Paris - und freuen uns natürlich auch sehr, Ihnen in diesem Zuge auch unser neuestes Projekt vorzustellen.
Text Wiebke Brauer
Bild Getty Images



Es ist schon erstaunlich, welche Wirkung die Chanson-Ikone Françoise Hardy seit sechzig Jahren entfaltet. Einst umschwärmten Bob Dylan, die Beatles und die Stones das Mädchen mit den langen Beinen und den traurigen Liedern, und bis heute bezieht sich eigentlich jeder Musiker, der etwas auf sich hält, auf sie. Regisseure wie François Ozon oder Wes Anderson brachten die Songs in ihren Filmen unter (am schönsten übrigens in »Moonrise Kingdom«), und dann wäre da noch Hardys Look, der immer wieder neu interpretiert wird: Aktuell gilt das Leder-Outfit von Kopf bis Fuß als einer der wichtigsten Trends für den Herbst. Übrigens: Das Foto von 1969 war nicht gestellt, Françoise Hardy pendelte damals während der Pariser Modewoche auf ihrer Honda zwischen den Schauen und ihrer Wohnung.

»Françoise Hardy war berühmt, bevor sie bekannt wurde.«

Aus der »Paris Match«

→ Noch mehr über Francoise Hardy gibt es bald zu lesen - und zu hören. Einmal im neuen Buch »Coolness« von ramp Chefredakteur und Creative Director Michael Köckritz, aber aber auch bei einem bald anstehenden, anregend-inspirierenden Get-Together im Rahmen der Buchvorstellung. Bis dahin? Können Sie unsere offizielle rampstyle Playlist genießen - natürlich auch unter Beteiligung von Francoise Hardy.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.