Form follows Fun: der SyberiaRS

Der Mehrwert eines Designs? Kann manchmal auch einfach Spaß am eigenen Fahrzeug und dessen Geländegängigkeit sein. Beweist Kai Burkhard mit seinem »SyberiaRS« und im Interview bestens. Und wenn man darüber nachdenkt: ohne »Fun« gibt es auch keine »Function«. Obendrein bekommen wir dann auch noch erklärt, wie es zum Gelände-Elfer und dessen speziellen ramp-Designs kam.
Text Marko Knab
Bild Retrodrome / Carrara Design

Hallo Kai, hast Du als Kind gerne im Dreck gespielt?
Wieso als Kind? Ich spiele heute noch super gerne im Dreck! Und ja, auch mein Sohn Nando ist meistens dabei. Egal ob mit den Hunden zu Fuß im Wald oder mit dem Auto auf dem Weg dorthin … wir können kein Wasserloch auslassen!

Wie kam es dann zu Deinem Projekt, dem »SyberiaRS«?
Das ist eine lange Geschichte: Im Herbst 2018 wollte ich meinen Fuhrpark um einen echten Army Humvee erweitern. Einfach mal was Ehrliches für besagte Wasserlöcher. Genau so ein Monster wie bei den DMAX Steel Buddies. Probefahrt, »Konfiguration«, Gespräch mit Michael Manousakis – es ging alles ganz schnell. Dann kurzer Flashback: Lkw-Zulassung? Garage? Sohn auf Waldorfschule? Woodland-Lackierung? Und nur ein Top-Speed von 80 Kilometern pro Stunde? Okay, das muss auch anders gehen, dachte ich mir. Und schon war der SyberiaRS geboren.

Wie lange warst Du mit dem Umbau des G-Modells beschäftigt?
Bei unserer Suche nach einer passenden Basis sind wir auf ein 86er G-Modell aus Japan gestoßen – im 1A-Zustand, ein Traum. Als wir es dann hatten, haben wir direkt angefangen. Ich wusste genau, was ich wollte und habe mit meinen Freunden Daniel Lemm und Jürgen Bach von BALE Motorsport zwei perfekte Teamplayer für mein Projekt gefunden. Dabei haben wir auch viel probiert und uns zwischendurch auch mal falsch entschieden. Der Roll-out war dann aber nach 14 Monaten Bauzeit.

Credit: Constantin Stein

»Der SyberiaRS macht den Menschen aber auch so Freude. Er zaubert dir sofort ein Lächeln aufs Gesicht und auch den Leuten, die ihn sehen. Einfach herrlich!«

Kai Burkhard

Das fertige Auto sieht aus, als wolltest Du eine Expedition nach Sibirien starten. Wann geht’s los?
Mein persönliches Sibirien beginnt direkt vor der Haustür! Der Syberia RS macht überall unfassbar Spaß. Theoretisch könnte ich die Winde um einen Parkautomaten wickeln oder die Fahrtrichtung auch mal über den Grünstreifen wechseln … ginge alles! (lacht). Natürlich mache ich das nicht. Der SyberiaRS macht den Menschen aber auch so Freude. Er zaubert dir sofort ein Lächeln aufs Gesicht und auch den Leuten, die ihn sehen. Einfach herrlich! Vor allem meinem Sohn, wenn ich ihn morgens zur Schule fahre. Mindestens so spannend wie eine »kleine« Rallye nach Sibirien!

Warum trägt der umgebaute Elfer den Namen der Region in Russland?
Ich bin privat und beruflich ein Fan der Biermarke VELTINS – und die war einer der Top-Sponsoren des Porsche Transsyberia mit dem Cayenne. Ein geiler Rallye Raid Event – mit unfassbar tollen Autos. Auch Doc Brandenburg ist damals ein paar Etappen mit einem Safari mitgefahren. Bei mir war es damals aber einfach zu früh in der Karriere, um so ein Abenteuer zu starten. Zwölf Jahre später könnte es jetzt jederzeit losgehen. Und auf dem Dach wäre locker auch noch Platz für ‘ne Kiste alkoholfreies Bier!

Warum hast Du für Dein Projekt die Designikone 911 und kein anderes Fahrzeug genutzt?
Gibt’s noch andere Fahrzeuge außer 911er? Ganz ehrlich – ich habe nie drüber nachgedacht, ein anderes Auto umzubauen. Porsche und Schlammlöcher haben doch eine super Tradition – siehe 911 SC Safari, 953 und 959. Wurde aus meiner Sicht nur Zeit für ein kleines Facelift.

Dann hat der Elfer eine besondere Bedeutung für Dich? Ist er sogar so etwas wie ein Lebensgefühl?
Lebensgefühl ist mir vielleicht ein zu großes Wort. Leben kann ich auch ohne Autos. Aber allein das Gefühl, einen Elfer zu sehen, zu hören oder ihn zu fahren, ist mega. Schon mein erstes »richtiges« Auto war ein Elfer, mein aktuelles Fahrzeug ist ein Elfer, mein nächster wird ein Elfer sein, und natürlich ist der SyberiaRS ein Elfer. Sagen wir es so: Ein Elfer ist eines der guten Gefühle in meinem Leben

Und wie kam das mit den speziellen ramp-designs, die wir hier sehen?
Die Antwort ist supersimpel: ich bin absoluter ramp-Fan. Schon lange vor dem Syberia RS. Ich habe jede Ausgabe zuhause! Darüber hinaus haben mich die Features in »Summer Vibes« und der CAP-Blog damals super stolz gemacht.Da war es für mich logisch, einfach mal mit den coolen Designs »danke ramp« zu sagen!

»Ich bin absoluter ramp-Fan. Schon lange vor dem Syberia RS. Ich habe jede Ausgabe zuhause!«

Kai Burkhard

Warum sind riesige Reifen auf 16-Zoll-Fuchsfelgen und der Gelände-Umbau einer Design-Legende eigentlich kein Sakrileg?
Was gibt es Cooleres, als an einer Design-Legende herumzuschrauben? Denn egal, was du tust, es führt zu Reaktionen, und das macht Freude. Einen VW Jetta umzubauen, macht auch Laune – aber dann würde ich jetzt bestimmt kein Interview mit euch führen! Der Porsche 911 ist eine unantastbare Legende – egal wie groß meine Reifen sind.

Wie hast Du dabei das Feedback der Community empfunden?
Es war und ist unfassbar. Auf dem Instagram-Profil (@syberia_rs) habe ich einfach während der Bauphase ein paar Handy-Bilder gepostet. Eher als private Doku für meine Kumpels. Schon nach kurzer Zeit kamen aber die ersten Kommentare aus der Community. Heute kommentieren sogar Porsche Markenbotschafter wie Patrick Dempsey oder Leh Keen regelmäßig die Posts.

Credit: Constantin Stein

Welches Modell fährst Du, wenn Du nicht mit dem »Syberia RS« unterwegs bist?
Zugegeben: Ich habe im Leben viel Glück gehabt und habe deshalb ein wenig Auswahl. Aber der Weg zur Arbeit in meinem 991 Turbo S MK2 ist für mich fast wie Urlaub – zumindest bis das Tor der Tiefgarage aufgeht! (lacht)

Dich fasziniert die Marke Porsche also schon immer?
Ja klar – das fing mit dem Matchbox-Auto an und hört sicher irgendwann im hohen Alter mit dem Matchbox-Auto wieder auf.

Was ist aus Deiner Sicht das Besondere am Design der Autos aus Zuffenhausen?
Die Frage ist zu intim. Wenn ich die ehrlich beantworten würde, gäbe es Ärger mit meiner Frau! (lacht)

Wohin ging eigentlich die erste Ausfahrt mit dem »Syberia RS«?
Die gab es tatsächlich schon. Ganz ehrlich, es war die Fahrt zum Bäcker … denn was gibt es Besseres, als ein Sonntagsfrühstück mit Boxersound und Luftkühlung zu beginnen, oder?


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.