Fotograf Norman Konrad: »Ich mag diese Mischung aus Inszenierung und Spontanität.«

Für Motive, die es so noch nie gab, plant der Fotograf Norman Konrad seine Arbeiten gerne bis ins kleinste Detail – um dann letztlich doch immer wieder gerade aus dem Augenblick heraus Zufälle als geniale Gelegenheiten zu erkennen. So feiern seine situativen Bilder vor allem diesen faszinierenden Moment, wenn sich das Eigentliche spontan auf das Nebenbei einlässt. Mit dem entsprechenden Mindset wird so aus einem blinden Zufall eben ein smarter.
Text Wiebke Brauer
Bild Norman Konrad

Norman Konrad wurde 1976 in Gotha geboren und machte, bevor er sich ganz der Fotografie zuwandte, eine Ausbildung zum Fahrzeugbauer. In dieser Zeit schaute er ständig auf die Uhr, wie er uns erzählte – weil die Zeit nicht verging. Es folgte ein Studium der Fotografie und Gestaltung in Bielefeld und Prag, seit 2006 arbeitet Konrad als freier Fotograf, zu seinen Kunden zählen AOK, Nivea und Spotify oder Medien wie »The Red Bulletin«, »11FREUNDE« oder »Stern«. Auf die Uhr schaut der Wahlberliner noch immer, heute wundert er sich aber, wie schnell die Zeit verfliegt. Hakt man nochmal nach, warum er genau Fotograf geworden ist, sagt Norman Konrad: »Es klingt wie ein Klischee, aber ich fotografiere, weil es mir großen Spaß macht, mit Menschen zusammenzuarbeiten.«

Über die Entstehung des oben gezeigten Fotos mit Paulina Rojinski verrät er uns Norman Konrad: »Oft heißt es ja im Vorwege, dass es bunt werden soll. Diesmal hatte ich mehr Zeit, um mir etwas zu überlegen, und fotografierte die Moderatorin und Schauspielerin Palina Rojinski dann in Onkel Philipp’s Spielzeugwerkstatt im Prenzlauer Berg. Das hat gut funktioniert.«

Foto links: »In Österreich wird der Skirennläufer Marcel Hirscher wie ein Heiliger verehrt, ich kannte seinen Namen bis zu dem Shooting gar nicht. Fotografiert haben wir dann in einer sehr schön gelegenen Hütte bei Salzburg. Ich fand die Hütte sensationell, er ganz normal. Wir hatten dann richtig viel Spaß. Nach dem Shooting war ich sein Fan.«

Foto rechts: »Dieses Foto entstand 2013 in Bangkok auf einer Südostasienreise. Den Hai hatte ich schon von einem Boot aus gesehen, wir sind dann hin, ich hatte vorher noch Chips gekauft,
um das Thema Essen im doppelten Sinne unterzubringen.«

»Ich bin immer dankbar, wenn andere sich mit einbringen – wie hier auf diesem Foto, als die Regisseurin Katja von Garnier plötzlich auf die Idee kam, von einer Stuhllehne zur nächsten zu springen.«

Norman Konrad

→ Weitere Werke von Norman Konrad entdecken Sie jetzt in der rampstyle #27 »By the Way«.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.