Grob-Motoriker: Porsche 911 Dakar

Ferry Porsche wusste einst schon: »Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann ins Theater und anschließend auf die Straßen von New York fahren kann.« Mit dem auf 2.500 Stück limitierten 911 Dakar erneuert Porsche dieses alte Versprechen. Wir blicken auf seine wichtigsten Details – und die drei offiziellen, von ramp gestalteten Poster.
Text Marko Knab
Bild Porsche

Das Fahrwerk

Alle Achtung – oder besser gesagt 80 Millimeter. Dieser Elfer hat auf Wunsch nämlich genau diese Bodenfreiheit. Und agiert damit, was die Geländegängigkeit angeht, auf dem Niveau von klassischen SUVs. Standardmäßig besitzt der Wagen 50 Millimeter mehr Bodenfreiheit als 911 Carrera mit Sportfahrwerk, kann aber auch noch um weitere drei Zentimeter angehoben werden. Kombiniert werden die ebenfalls verfügbaren Fahrmodi Rallye und Offroad dabei auch noch mit den speziell entwickelten Offroad-Reifen von Pirelli. Man kommt also an. Egal ob in Afrika oder vor dem Theaterhaus.

Der Antrieb

Wie gehabt setzt der 911 Dakar hier auf einen Sechszylinder-Boxer. Letzterer wird dabei mit einem Biturbo beatmet und leistet 480 PS, die über ein Achtgang-PDK an alle vier Räder abgegeben werden. Zusätzlich besitzt er auch noch eine Hinterachslenkung – und die ebenfalls aus dem GT3 bekannten Motorlager. Wir fassen zusammen: Nur das Beste für den Spaß im Gelände. Oder auf der Nordschleife. Wer jetzt unkt, dass der Dakar ohnehin viel zu hoch und zu schwerfällig wäre: mit 1.605 Kilogramm bringt er nur zehn Kilogramm mehr auf die Waage als ein 911 Carrera 4 GTS. So viel – oder wenig – dazu dann.

Der Dachträger

Dass der Elfer schon immer praktisch war, weiß man. Für einen Sportwagen versteht sich natürlich. Wer möglichst viel Platz will, kauft nämlich einen Van. Oder eben jetzt den Dakar: Ohne Rückbank aber mit dem optional verfügbaren Dachträger und Dachzelt wird die »Utility« hier nämlich hoch zwei genommen. Und zwar sprichwörtlich. Entweder man quartiert sich auf dem Roadtrip selbst auf dem Dach ein – oder lädt sich alle dafür nötigen Dinge auf. Zusätzliche Scheinwerfer am Korb? Sind natürlich ebenfalls integriert. Blendende Aussichten also.

Der Style

Porsche führt uns zurück ins Jahr 1984. Und nein, hier geht es nicht um die Dystopie von George Orwell, sondern um den unverkennbaren Style des vielleicht besten Jahrzehnts überhaupt – die Achtziger eben. In Anlehnung an die ikonische Rothmans-Lackierung des 953 bietet Porsche für Kunden auch das Rallye Design Paket an. Besagter 953 gewann als erster Elfer mit Allrad nämlich eben die Dakar. Optional ist auch das Rallye Sport Paket mit Überrollbügel, Sechspunkt-Gurten und Feuerlöscher verfügbar. Wir sind an der Stelle dann mal weg – und genießen im Sand Boxer-Grollen und Synthie-Pop.

Die Poster

Eine Sache wäre da aber noch. Genauer gesagt: Das neue limitierte Poster-Set, das wir zusammen mit Porsche entwickelt haben. Es inszeniert den 911 Dakar in seinem Element beim Dünensurfen. Durch starke Motive, den hochwertigen Druck sowie die exklusive Veredelung der Poster fasziniert der 911 Dakar auch abseits der Strecke auf Anhieb. Neugierig geworden? Die Poster finden Sie bald ebenfalls hier auf der Webseite!


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.