Großer Wagen, konjugiert

Sterne lassen sich anhand ihrer Farbe einfach klassifizieren: Rot bedeutet, sie sind verhältnismäßig kühl, Gelb weist auf eine Temperatur von knapp 6.000 Kelvin hin, Violett signalisiert die größtmögliche Hitze. Und das elegante Weiß? Spricht entweder für bis zu 7.500 Kelvin – oder einen Bentley Continental GTC V8, in dem man die »Große Konjunktion« verfolgt.
Text Marko Knab
Bild Ken Schluchtmann

Der Winter gilt als kalte und dunkle Jahreszeit – seine langen und oft klaren Nächte bieten allerdings viele Vorteile: Sterne und andere astronomische Ereignisse am Nachthimmel lassen sich länger und manchmal auch besser beobachten. Dass die »Große Konjunktion« von Jupiter und Saturn nach zwanzig Jahren auf den heutigen Tag fällt, ist rechnerisch gesehen kein Zufall. Ein Glück aber allemal – zumindest für diejenigen, die keine geschlossene Wolkendecke über sich finden. Eine Möglichkeit wäre da, das Ganze in den höher gelegenen Alpen und unter freiem Himmel zu beobachten. Mitten im großen Wagen aus Crewe zum Beispiel. Und mit geöffnetem Verdeck natürlich.

Eine Möglichkeit wäre da, das Ganze in den Alpen und unter freiem Himmel zu beobachten. Mitten im großen Wagen aus Crewe zum Beispiel. Und mit geöffnetem Verdeck natürlich.

Was macht den 21. Dezember 2020 neben dem genutzten Beobachtungsplatz so besonders? Und was ist diese »Große Konjunktion«? Alle zwanzig Jahre ergeben die Umlaufzeiten der Gasplaneten Jupiter und Saturn einen gemeinsamen Nenner und die galaktischen Schwergewichte nähern sich optisch an: Jupiter hat die Sonne dann fünf Mal umkreist, Saturn gerade mal zwei Runden auf seiner Bahn geschafft. Und genau das passiert jetzt gegen 18 Uhr, in einer abfallenden Linie von Mars und dem gut sichtbaren Mond. Nur noch sechs Bogenminuten (die Recheneinheit auf dem Sternenhimmel) trennen die großen Gasplaneten knapp oberhalb des Horizonts.

Alle zwanzig Jahre ergeben die Umlaufzeiten der Gasplaneten Jupiter und Saturn einen gemeinsamen Nenner und die galaktischen Schwergewichte nähern sich optisch an: Jupiter hat die Sonne dann fünf Mal umkreist, Saturn gerade mal zwei Runden auf seiner Bahn geschafft.

Wandert der Blick aus dem Sternbild Wassermann nach oben, kann man ziemlich genau um 18:29 Uhr die von Elon Musks Firma SpaceX in die Umlaufbahn geschossenen StarLink-Satelliten über den Himmel huschen sehen. Kurz nach 19 Uhr ist alles schon wieder vorbei: die »Große Konjunktion« wie auch der Vorbeiflug der künstlichen Erdtrabanten.

Was außer der Erinnerung an eine besondere Stunde unter freiem Himmel bleibt? Die Erkenntnis, dass man im Vergleich zu den Riesen am Rande des Sonnensystems ziemlich klein ist, selbst im großen Wagen aus Crewe – der im Bentley Universum allerdings zu den kleinen zählt. Nichtsdestotrotz, mit diesem Cabrio kann man auch im Winter die Nacht offen genießen. Ausgeklügelter Lüftung sei Dank. Weiße Sterne sind ja schließlich galaktisch gesehen ziemlich wohltemperiert.


Letzte Beiträge

Bugatti Bolide: What if ... ?

Von innen nach außen. Das ist Bugatti. Das Innen, das ist dieser Motor mit 16 Zylindern. Weil der bereits als ultimatives Kunstwerk verehrt und gefeiert wird, bleibt dem Rest der Angelegenheit eigentlich wenig Spielraum für Experimente. Dachten wir – bis dieser Bugatti Bolide vor uns stand. Wir haben mit Achim Anscheidt, Director of Design bei Bugatti, dazu gesprochen. Und er hat uns exklusiv auch die wichtigsten Merkmale des Bolide skizziert.

ramp #52 - Je ne sais quoi

Kunst wird erst dann interessant, wenn wir vor etwas stehen, das wir nicht restlos erklären können, hielt Christoph Schlingensief fest. Im Prinzip gilt das für das ganze Leben und den Rest. Das »Je ne sais quoi« (frz., dt.: »Ich weiß nicht, was«) wird zum magischen Schlüsselbegriff für diese Ausgabe.

Digital real: die CES-Highlights

Erstmals findet die CES ausschließlich virtuell statt – ist der Zeit geschuldet, passt aber natürlich bestens für eine Elektronikmesse. An Neuheiten mangelt es trotzdem nicht. Hier unsere fünf Favoriten.

Sehnsucht

Der Boxster wird 25 Jahre alt. Und sieht besser denn je aus. Wir haben uns an den vergangenen Sommer und an einen Roadtrip in der jüngsten Generation des offenkundigsporltichen Cabrios erinnert. Und uns von der Sehnsucht packen lassen. Eine Geschichte von einer Frau, einem schnellen Auto und ein paar hundert Kilometern.