Text: Alexander Morath
Bild: ENES KUCEVIC FOR MINI
6 min

Hey, das geht ab: mit dem MINI auf Mallorca

Roadtrip auf Mallorca? Macht Spaß. Und mit so einem durch und durch agilen Auto wie dem MINI Cooper S Cabrio obendrein auch Sinn. Also ab ins Hinterland und rein in die Kurven.

Bierkönig bei Kaiserwetter? Nicht ganz so unser Ding. Trotzdem gibt ausgerechnet einer der Gassenhauer aus dem größten Lokal von El Arenal das Marschtempo vor, um die Ballermänner im weiten Bogen zu umfahren: »Es gibt nur ein Gas – Vollgas!«. Also besser keine Zeit verlieren. Der Motor des neuen, 192 PS starken MINI Cooper S Cabrio startet mit einem forderndem Brabbeln, das Dreispeichen-Lenkrad vibriert leicht unter den Händen. Wie lehnen uns zurück. Nur kurz, bis wir die Sitzposition im malzbraunen Ledergestühl mit wenigen Handgriffen feinjustiert haben.

Wir steuern in Richtung Hinterland. Dorthin, wo ein Mickie Krause als vogelfrei gilt und Mallorca noch Mallorca sein darf. Authentisch, kurvenreich, weitestgehend von touristischer Verrohung unberührt. Neben uns klatscht das Meer jäh an die Felsvorsprünge, durch das offene Verdeck weht der würzige Duft von Pinienwäldern. Das hat schon was. Und verdichtet sich in Kombination mit den Spiegelungen auf der neuen Karosserielackierung Starlight Blue metallic zu einem wahren Fest für die Sinne.

Ein Fest ist auch die extrem sportliche Beschleunigung, die das 7-Gang Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung problemlos ermöglicht. Ohne Zugkraftunterbrechung, versteht sich. Unser Gasfuß sucht direkten Bodenkontakt, das Pedal ist jetzt am Anschlag. Wrooooom! Unaufgeregt schnalzt der MINI durch die Gänge, knackt in moderaten 7,2 Sekunden die Marke Hundert. Während der Fahrtwind im scharfen Winkel über die neu gestalteten Rundscheinwerfer schanzt, verschmelzen die Sträucher am Straßenrand im Fluchtpunkt. Unter derart günstigen Bedingungen ist dann schnell der Beweis erbracht, dass die scheinbar endlose Küstenstraße sehr wohl ein Ende kennt.

Wir nehmen eine scharfe Rechtskurve. Die Steigung? Für den MINI ein Heimspiel. Die Straße schlängelt sich den Berg hinauf, der MINI saugt den Asphalt an. Ein Vorwärtskommen wie auf Schienen, das ist so typisch für das britische Kultauto, zu dessen Fans Persönlichkeiten wie Paul Smith oder Paul McCartney von den Beatles zählen. An Letztere fühlen wir uns im Moment unweigerlich erinnert. Denn die schnaubenden Geländewagen im Rückspiegel tun uns schon fast ein wenig leid. »Cry Baby Cry«. Von den Radfahrern dann ganz zu schweigen. Aber vermutlich ist auch dieser spontane Anflug von Anteilnahme tief im Selbstverständnis eines MINI Fahrers verwurzelt. Dieses ur-britische, durch und durch Gentleman-mäßige Understatement verpflichtet eben zu Höflichkeit und Wertschätzung. Was wiederum auch nicht schaden kann, wenn man später vielleicht doch noch einen Abstecher nach El Arenal wagt.

    Related Stories

    Spiel auf Zeit

    MAZDA CX-5 2019 – double trouble in Lapland

    Das Custom Car und sein Bedeutungswandel

    Zeitlose Sportwagen-Faszination für die Elektro-Zukunft