Text: Bernd Haase
Bild: Bernd Haase
2 min

»Ich genieße es einfach, Auto zu fahren.«

»Can’t Stop The Hardcore« shoutet Scooter-Frontmann HP Baxxter. Wir haben ihn in seinem Hamburger Studio besucht und mit ihm eine Runde in seinem Bentley durch Hamburg gedreht. Und das war alles andere als Hardcore. Sondern sehr genussvoll.

Auf der Bühne bist du ein Vollgas-Typ? Auch im Auto?

Wenn’s passt, gerne. Also auf der Autobahn mit wenig Verkehr, gebe ich dann gerne auch mal Gas. Ansonsten genieße ich es einfach, Auto zu fahren. Es ist ein Ausgleich für mich, um mich mal mit etwas anderem zu beschäftigen. Ich sehe mich auch nicht als Sammler. Ich möchte meine Autos benutzen, auch im Alltag – natürlich nicht, wenn im Winter Salz gestreut wird. Aber nur zum Anschauen sind mir diese Autos zu schade.

Welche Musik hörst du beim Autofahren?

Das hängt von meiner Stimmung ab. Was ich in jedem Fall nicht höre beim Autofahren, ist Techno. Ansonsten wähle ich ganz gerne mal einen Oldie-Sender, auf dem Sachen laufen wie die Rolling Stones. Mein Rolls-Royce zum Beispiel, hat richtig tolle Lautsprecher und einen vollen Klang. Wenn ich da die Stones aufdrehe, klingt das wie auf einem Live-Konzert.

Wenn du deine eigene Musik beschreiben müsstest?

Energetisch. Es ist eine Musik, die zum Tanzen gemacht ist, die positive Stimmung verbreiten soll. Für romantische Stunden taugt sie jetzt nicht so ganz. Man kann sagen: Partymusik, ohne dass dieser Begriff negativ behaftet ist. Wenn die Leute von unserer Musik happy werden, ist es in Ordnung.

Wie gehst du mit böswilligen Kritiken um?

Diesbezüglich habe ich mir mittlerweile eine Teflonbeschichtung zugelegt. Das perlt einfach an mir ab. Wobei es auch meinen Trotz angefacht hat. Das hat mich einfach angespornt, noch mehr reinzuhauen.

Wie schafft man es, so erfolgreich zu sein?

Man muss sich immer anstrengen, als wäre es das erste Album. Man muss immer alles geben. Ich glaube schon, dass wir da so viel Kraft reinstecken, bis wir an den Punkt kommen, an dem wir sagen, dass es jetzt nicht mehr besser werden kann.Welches Auto hättest du gerne noch in deiner Sammlung?Einen Aston Martin DB 5, dieses James Bond-Auto. Das interessiert mich, wie die abgehen. Wobei ich nicht glaube, dass die so viel besser sind als der E-Type Series 1. Ein Traum wäre natürlich ein Bentley R-Type Continental mit Fließheck. Der sieht ein wenig so aus wie ein Batmobil. Aber der ist definitiv zu teuer.

BENTLEY S3 CONTINENTAL MULLINER-PARK WARD TWO DOOR SALOON

Produktionszeitraum: 1962 bis 1965 Motor: 6,2-Liter-V8 Leistung: 200 PS (147 kW) (geschätzt) Beschleunigung 0-100 km/h: 14 s (simuliert) Vmax: 185 km/h

Mehr über HP Baxxter und seine britischen Schmuckstücke auf vier Rädern lesen Sie in ramp #28.

    Related Stories

    Wrongly dressed: Mit BOSS ins Sportstudio

    Searching Bangkok

    Ein Held müsste man sein, oder der Fotograf Tony Kelly

    Traumfabrik Hollywood: Alles wird gut. Sicher!