Exklusiv für die rampstyle #25: Bryan Adams fotografiert James Bay

Für die neue rampstyle #25 sprach ramp Chefredakteur Michael Köckritz mit dem britischen Musiker James Bay: über dessen Leben, seine Vorliebe für echte Musik und Bays neues Album. Auf die Idee, wer ihn dabei für die neue Ausgabe porträtieren könnte, sind wir auch sofort gekommen: Bryan Adams wäre ideal, fanden wir. Das fand Bryan dann auch.

Creative Director: Michael Köckritz Titelbild: Bryan Adams c/o Kathrin Hohberg Agency / Camera Press Styling /Concept: Jo Hambro Production: Cedric Pfaus Styling Assistant to Jo Hambro: Nadia Dahan Grooming: Charlie Cullen Photo Assistant: Jay Clark Digital Technician: Bruno Conrad PA to Bryan Adams: Ali Marr


»A man and his guitar« trifft auf »a man and his camera«. Und beide wiederum auf »a man and his magazine«. Oder etwas ausführlicher formuliert: James Bay, britischer Singer-Songwriter, wird von Bryan Adams, ebenfalls weltbekanntem Musiker und Fotograf, porträtiert. Für Michael Köckritz, der beide Stars in London für ein gemeinsames Editorial in der aktuellen rampstyle #25 zusammenbringt. Exklusives Interview mit James Bay inklusive. Um was es dabei geht? Natürlich den Menschen James Bay. Und der ist aktuell gerne auch mal müde, denn seine fünf Monate alte Tochter bringt ihn regelmäßig um den Schlaf. »Das hält mich aber nicht davon ab, um sieben Uhr aufzustehen, um ein Fotoshooting mit Bryan Adams zu machen«, sagt der Brite lachend.

James Bay, britischer Singer-Songwriter, wird von Bryan Adams, ebenfalls weltbekanntem Musiker und Fotograf, porträtiert. Für Michael Köckritz, der beiden Stars in London für ein Editorial in der aktuellen rampstyle #25 zusammenbrachte – und beim Shooting ebenfalls vor Ort war.

Beinahe acht Jahre sind seit seinem Welthit »Hold Back the River« vergangen – und James Bay ist inzwischen erwachsen geworden. Sagt der 31-Jährige zumindest über sich selbst. Auf dem Weg dorthin produzierte er sein zweites Studioalbum, legte eine Typveränderung mit kurzen Haaren hin und kehrte anschließend wieder zu gewohnt langen Haaren und Hut zurück. Bei seinen Songs wiederum gibt es kein zurück. Bay erklärt: »Tu nichts, was du schon mal getan hast. Das ist die Regel.«

Woher seine Begeisterung für das Musikmachen auch nach zehn Jahren noch herrührt, verrät er im Interview übrigens auch: die »unendlichen Möglichkeiten beim Musikmachen, beim Geschichten erzählen« sind es, die Bay zu Gitarre und Mikrofon greifen lassen. Und wo wir schon bei künstlerischer Vielfältigkeit und Stil sind: Irgendwann kommt bei der musikalisch-fotografischen Jam-Session von Bay, Adams und Köckritz dann auch noch David Bowie zur Sprache.

→ Bei welchem Album Bowie James Bay beeinflusst hat, welche Platte ihn zuletzt beeindruckte und warum er bei der Analyse von Songs anderer Künstler entspannen kann, erfahren Sie in Michael Köckritz’ Exklusiv-Interview. Und das finden Sie zusammen mit Bryan Adams’ Fotos in der rampstyle #25.

Die neue rampstyle #25
»Keep it Simple and Smart«
mit Bryan Adams’ Covershot von James Bay.

Jetzt erhältlich!


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.