Inside Out: Bryan Adams

Dass er sich für Architektur interessiert, würde man ja schon an seinem Studio sehen, sagt Bryan Adams. Und für Fotografie brennt er wirklich, wie man im Gespräch mit ihm merkt. Auch schon an diesen fünf Fragen, die aus dem Interview mit Chefredakteur Michael Köckritz stammen. Und das erscheint bald in der rampstyle #24.
Text Michael Köckritz
Bild Bryan Adams c/o Kathrin Hohberg Agency / Camera Press

Um eine Sache mal klarzustellen: Bryan Adams ist wirklich lässig. So trägt er eine schlichte Jeans und ein einfaches, schwarzes T-Shirt, obwohl er in den mehr als 40 Jahren seiner Karriere über 100 Millionen Tonträger verkauft hat und sich auch in Samt und Seide kleiden könnte, wenn ihm danach wäre. Das liegt ihm aber nicht. Seide eh nicht, zumal er schon seit Jahren bekennender Veganer ist. Überhaupt hat Adams aus seinen politischen Ansichten, was Menschen- und vor allem Tierrechte angeht, nie einen Hehl gemacht. Weil er sich sehr oft nicht darum schert, was andere denken. Nur die Sache mit den Millionen von Küssen, für die er verantwortlich ist, die lässt ihn dann doch nicht kalt.





Mister Adams, wie würden Sie sich selbst beschreiben?
Ich bin der Bassist in der Band, manchmal mache ich auch Fotos.

Und was sind Ihre Ziele im Leben?
Die Frage ist einfach zu beantworten, aber es ist nicht immer leicht, danach zu leben: Ich stehe jeden Morgen mit dem einzigen Ziel auf, den Tag auszufüllen.

Sprechen wir über Fotografie. Stimmt es, dass Ihre Karriere als Fotograf mit einem Schnappschuss von Linda Evangelista begann?
Für meine Arbeit als Modefotograf gilt das auf jeden Fall. Zuvor hatte ich vor allem Selbstporträts für Plattencover fotografiert und manchmal Porträts von Freunden gemacht. In den 90er-Jahren war es dann vor allem der Modefotograf Herb Ritts, der mich ermutigte und unterstützte. Er stellte mir sein Studio und seine Assistenten einen ganzen Sommer lang zur Verfügung, um mein erstes Buch zu fotografieren. Es war von dem Verlust meiner Freundin Donna inspiriert, die an Brustkrebs gestorben war. Herb war ein großartiger Mensch, noch heute arbeite ich mit einigen seiner Mitarbeiter zusammen.

Und welches Foto von Ihnen verrät am meisten über Sie?
Die Fotos von meiner Familie, ich schätze sie mehr als alles andere. Ich fotografierte meinen Großvater, als er 89 war. Wir sprachen über seine Zeit als Royal Engineer in den Weltkriegen. Er war ein bescheidener Mensch. Vor einigen Jahren ist er gestorben. Ich vermisse meine Großeltern außerordentlich.

»In den 90er-Jahren war es dann vor allem der Modefotograf Herb Ritts, der mich ermutigte und unterstützte. Er stellte mir sein Studio und seine Assistenten einen ganzen Sommer lang zur Verfügung, um mein erstes Buch zu fotografieren.«

Bryan Adams

Möchten Sie als Fotograf oder als Musiker in Erinnerung bleiben?
Es ist mir völlig egal, ob man sich an mich erinnert oder nicht. Wenn ich morgen aufwache und es gäbe keine Spur mehr von mir im Internet, wäre ich begeistert. Allerdings – ich hatte einmal ein Interview mit einem brasilianischen Journalisten, der mich fragte, ob ich wüsste, für wie viele Küsse meine Lieder verantwortlich seien. Darüber hatte ich noch nie nachgedacht. Er rechnete vor, dass es in die Milliarden gehen würde. Die Idee, für eine Milliarde Küsse verantwortlich zu sein, gefiel mir sehr. Denn ohne Liebe sind wir nichts, und die Chance zu haben, ein bisschen Liebe in diese Welt zu bringen – das bedeutet mir alles.

→ Lesen Sie das gesamte Interview mit Bryan Adams und sehen sie weitere Fotografien von ihm in der bald erscheinenden rampstyle #24.


ramp shop


Letzte Beiträge

Outfit of the day: »What have you got?«

Sprechen wir über nachhaltige Wirkungen. Die erzielte Marlon Brando nicht nur mit dem Satz oben in dem Film »The Wild One« – es handelte sich auf Brandos trockene Antwort auf die Frage, wogegen er rebelliere–, sondern auch mit seinem Look.

Reeves Reloaded

Keanu Reeves wurde lange nur als Actiondarsteller wahrgenommen und in den letzten Jahren wegen seinerechten Freundlichkeit beinahe kultisch verehrt. Seltsamerweise hat der 57-Jährige genau durch diese Kombination etwas bewahrt, das sich nicht faken lässt: Coolness.

Vom Beben und Leben: Kurt Molzer reitet den 1969er Charger R/T

Seit Kurt wieder für ramp schreibt und diese geisteskranken, bis zu 1.000 PS starken Supersportwagen fährt, verliert er mehr und mehr den Bezug zum und das Interesse am normalen Leben – sagt er selbst. Was da hilft? Hoffentlich dieser ganz normale Wahnsinn hinter dem Steuer eines 1969er Dodge Charger.

Der Stoff aus dem die Träume sind: Alcantara bei der Autostyle 2021

Schön, leicht und oft in schnellen Autos verbaut: das ist Alcantara. Man könnte auch sagen: Der etwas andere Stoff. Das Mikrofaser-Multitalent ist dabei nicht nur für den Motorsport geeignet, sondern hat auch modisches und astronomisches Potential – was uns Filippo Taiani bei der Autostyle 2021 zeigt.