Kiss Kiss, Bang Bang: Wissenswertes zum Internationalen Tag des Kusses

Ein guter Kuss ist eine Wissenschaft für sich. Und nein, damit ist nicht nur die individuelle Ausführung gemeint, sondern ein echter Forschungszweig – genannt »Philematologie«. Der hat über die Jahre ausgesprochen viel – und auch ein bisschen unnützes – Wissen hervorgebracht. Eine Auswahl.
Text Alfred Rzyski
Bild Tony Kelly

Lieber Bisous oder eine Akkolade? Ist tatsächlich dasselbe, nämlich ein doppelter Wangenkuss – nur einmal auf Französisch, einmal auf Deutsch. Beim Küssen gibt es aber nicht nur unterschiedliche Bezeichnungen von Land zu Land, sondern auch lokal ganz unterschiedliche Normen und sogar Gesetze, die die Zärtlichkeit regulieren. Womit wir dann schon wieder bei den Franzosen wären – aber da wären natürlich auch noch ganz allgemeingültige und wissenschaftliche Beobachtungen rund ums Küssen. Unsere Top fünf der außergewöhnlichsten (und unnützen) Fakten zur schönsten Nebenbeschäftigung überhaupt.

“Where should one use perfume?" a young woman asked. "Wherever one wants to be kissed.”
-
Coco Chanel

- Fitnessprogramm der anderen Art: Bei einem innigen Kuss verbraucht man mehr als 6,4 Kalorien pro Minute. Klingt erstmal nicht viel – aber wenn man ganze zehn Minuten küsst, dann hat man genauso viel für die eigene Fitness getan wie ein Jogger. Okay, ein Jogger, der nur hundert Meter gelaufen ist. Aber hey, der Gedanke zählt!

- Verboten gut: Sonntags ist es im amerikanischen Bundesstaat Michigan gesetzlich untersagt, seine Frau zu küssen. Auch die Franzosen reglementieren das Zeichen der Zuneigung: Hier ist es nicht erlaubt, auf Bahnübergängen und -schienen zum Zug zu kommen. Ganz ehrlich: ist auch besser so – und gesünder für alle Beteiligten, weil man beim Küssen auch schnell mal alles um sich herum vergisst.

- Richtig ausgeführt stärkt ein Kuss das Abwehrsystem: Rund 250 Bakterien werden bei der Zärtlichkeit nämlich ausgetauscht. Eine natürliche Art der Impfung, sozusagen. Ach ja: 60 Milligramm Wasser, je 0,7 Milligramm Eiweiß und Fett sowie 0,4 Milligramm Salz sind auch noch dabei. Natürlich nur, wenn nicht wie bei Tony Kelly ein Astronautenhelm getragen wird.

- Klingt abgefahren, ist aber wahr: Der durchschnittliche Autofahrer küsst in seinem Leben ganze 2 Stunden und 14 Minuten innerhalb des eigenen Fahrzeugs. Aber hoffentlich nur im Stand – sonst läuft er Gefahr, die durchschnittliche Dauer dann doch unfreiwillig zu senken.

- Der Film »Kids in America« aus dem Jahr 2005 hält den Rekord für den längsten Filmkuss – er dauert ganze 5 Minuten und 57 Sekunden. Er ist gleichzeitig der Abspann des Streifens. Den bis dahin längsten Filmkuss gab es im 1941 gedrehten Film »Schrecken der zweiten Kompanie«. Er dauerte 3 Minuten und 3 Sekunden – was knapp vier Prozent der Länge des gesamten Films entspricht.

Ain’t no particular sign I’m more compatible with/I just want your extra time & your kiss

Prince - Kiss

ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.