It’s your birthday!

Mit einem tannengrünen Porsche 911 Ur-Turbo in den tannengrünen Schwarzwald zu fahren, ist noch nicht die kreativste Idee; passt aber gerade heute am 18. April wie ein ausbrechendes Heck in eine 180-Grad-Kehre.
Text Jack Weil
Bild Maximilián Balázs · ramp.pictures

Vom Geburtsdatum auf den Porsche zu schließen, der dem eigenen Typ entspricht, ist gerade ein beliebter Zeitvertreib auf den sozialen Medien. Sehr anregend. Nicht nur, wenn es um Ideen für Geburtstagsgeschenke geht.

Zufällig genau heute steht ein Porsche Turbo in Oak Green Metallic der Baureihe 930 in der Garage. Ein sogenannter Ur-Turbo. Das Auto also, das in den 1970er-Jahren einen Mythos begründet hat, der die Marke Porsche bis in die Jetztzeit in ihrer Identität prägt – so sehr, dass das Wort Turbo selbst zu einer Submarke gewachsen ist, die jetzt sogar das Spitzenmodell des vollelektrischen Taycan ziert, obwohl es hier keine technische Herleitung wie beim Ur-Turbo gibt. Der gehört zwar eigentlich auch dem Porsche Museum, aber das ist schon Ordnung – es geht ja schließlich um Geschenke. Im entferntesten Sinne zumindest.

»Das Auto also, dass in den 1970er Jahren einen Mythos begründet hat, der die Marke Porsche bis in die Jetztzeit in ihrer Identität prägt – so sehr, dass das Wort Turbo selbst zu einer Submarke gewachsen ist.«

Also Zündung an, sorgfältiges Warmfahren – und dann direkt hinein in den Schwarzwald; Tannen hin, Tannen her. Frei nach dem Motto: Kommt der Ur-Turbo nicht zu deinem Geburtstag, muss eben dein Geburtstag zum Ur-Turbo kommen! Alles andere ist dann eine fröhliche Kombination aus ladedruckbefeuerter Beschleunigung, den mechanischen Gerüchen eines oktan- und ölbetriebenen Motors, kräftigem Drehen am Volant ohne Servounterstützung und der Gewissheit, wieder der Chef im Universum zu sein, mit all seinen Lustzentren und explosiven Gefahren.

Die Frage nach dem ausbrechenden Heck in der 180-Grad-Kehre aber muss unbeantwortet bleiben. Ich will schließlich dieses Jahr noch Geburtstag feiern. Im September dann, und idealerweise mit einem Gulf-orangen 918 Spyder. Das darf getrost als Wink mit dem Zaunpfahl betrachtet werden, an all jene, die noch unsicher sind, ob die Socken wirklich wieder so gut ankommen wie im vergangenen Jahr.


Letzte Beiträge

Kawasaki Z H2 und Corvette C7 ZR1: Warum wir den Kompressor lieben

Vergessen wir mal kurz den ganzen Hype um alternative Antriebe und erinnern uns an eine inzwischen fast hundert Jahre alte Technologie, die einst Zuverlässigkeit, Freiheit und Männlichkeit verkörperte: den Kompressor. Schön anschaulich am Beispiel einer Kawasaki Z H2 und einer Corvette C7 ZR1.

It’s in the Mix

In der Musik steht der Begriff »Mashup« für Songs, die aus mehreren zusammengemischt wurden. In der Fotografie könnte man den Begriff anhand der Bilder von Paul Fuentes erklären – der die Welt auch ein bisschen anders arrangiert.

Ausflug mit Niki

Niki Lauda gehört zu den prägendsten Figuren des Motorsports. Drei Formel-1-Weltmeisterschaften, ein unglaubliches Comeback und die besondere Beziehung zu James Hunt prägen seine Erbe. Wir erinnern uns an einen besonderen Besuch in Wien, mitten im Herbst 2008. Es geht um Lebensweisheiten und anderen Unfug. Und um Frauen, irgendwie. Ein Mercedes SL 600 beflügelt die Story.

15 ½ Regeln für die Zukunft – und ein ramp.special

»Zukunft ist in Wahrheit Selbstverwandlung«, sagt der deutsche Trendforscher Matthias Horx. Die Zukunft kann aber auch ein neuer Horizont sein, sagen wir. Und verwandeln passend zu den 15 ½ Zukunfts-Tipps von Horx das neue ramp.special in eine Ausgabe rund um das »New Horizon«-Artcar.