Kings of Leon: Blick zurück nach vorn

Wie groß die Sehnsucht nach echten Gitarren und einer singenden Menschenmenge ist, merkt man, wenn man »The Bandit« hört, ein Song auf dem neuen Album von Kings of Leon.
Text Wiebke Brauer
Bild Presse



Vertraute Rockklänge und moderne Pop-Einflüsse, da klingt definitiv der alte Sound von Kings of Leon durch. Aufgenommen wurde das Album der US-amerikanischen Rockband übrigens in den Blackbird Studios in Nashville, wo die drei Brüder plus Cousin die Band gründeten. Dass »When You See Yourself« erscheinen würde, kündigten die vier übrigens auf eine herrlich altmodische Art an: Ausgewählte Fans bekamen per Post T-Shirt, Tracklist und Lyrics einzelner Songs zugeschickt. Da kann man nostalgisch werden – und sich auf das nächste Konzert freuen.

Kings of Leon: »When You See Yourself«. Sony. Als Download, CD, Vinyl oder im Stream erhältlich:


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.