Kubrick by Kubrick: Hier ist Stanley

Nur wenigen Filmschaffenden eilt der Ruf des rätselhaften Genies so voraus wie Stanley Kubrick. Und noch weniger haben in ihrer Laufbahn mehr ikonische Filme produziert als der Amerikaner. Der Dokumentarfilm »Kubrick by Kubrick« blickt jetzt hinter die Kulissen des filmischen Genies.
Text Alfred Rzyski
Bild Stanley Kubrick / LOOK Magazine

Stanley Kubrick ergründen? Ist wahrscheinlich noch schwieriger als die Mission des Dave Bowman in Kubricks Meisterwerk »2001 – Odyssee im Weltraum«. Genau das aber macht der Dokumentarfilmer Gregory Monro in »Kubrick by Kubrick«. Mit bisher unveröffentlichten Tonaufnahmen Kubricks blickt Monro hinter den Mythos des eigenwilligen Perfektionisten. Aufgezeichnet hat diese Tondokumente der französische Filmkritiker Michel Ciment, der mehr als dreißig Jahre lang mit Kubrick befreundet und der einzige Journalist war, der mehrmals über längere Zeit mit ihm sprechen durfte.

Während sich Zeit seines Lebens zahlreiche Menschen über Kubrick äußerten, mied er selbst die Mikrofone der Reporter konsequent. Und erarbeitete sich nicht zu Unrecht den Ruf des Geheimnisvollen und Rätselhaften, den er mit Meisterwerken wie »Clockwork Orange« und »Shining« noch festigte. Im Film »Kubrick by Kubrick« erfahren wir nun zum ersten Mal aus seinem Mund, wie er bei seinen Produktion vorgegangen ist. Die Aufzeichnungen gewähren zusätzlich auch manchen Einblick in Privatleben und persönliche Gedankenwelt. Kubrick öffnet damit freiwillig lange verschlossen geglaubte Türen. Und erklärt Kubrick. Man könnte auch sagen: Hier ist Stanley.

Der Dokumentarfilm ist auf Deutsch und Englisch mit französischen Untertiteln in der Mediathek von Arte verfügbar. Dort kann er bis zum 10. Juni kostenlos gestreamt werden.

Stream »Kubrick by Kubrick«

arte.tv


ramp shop


Letzte Beiträge

Built Different: Der Gordon Murray T50

Beim Members Meeting in Goodwood traf sich am Wochenende das Who is Who des Klassikmotorsports. Ebenfalls am Start war auch die von der Vergangenheit inspirierte Zukunft des Superportwagens. Kurz gesagt: der Gordon Murray T.50. Und ja, der hört sich noch besser an, als er aussieht.

Jo Stenuit: »Alles ist miteinander verbunden!«

Warum lässt sich die Mentalität der Belgier so wunderbar mit der in Japan in Einklang bringen? Und was hat das mit laut und leise zu tun? Sagen wir so viel: Es geht um das Kleine, das Große – und ums Design. Zu Besuch bei Jo Stenuit, Design Director bei Mazda Europe.

Out of Space

Stellen wir uns vor, wir reisen ein paar Jahre in die Zukunft. Und dann trinken wir einen Kaffee und stellen eine ganz einfache Frage. Sie lautet: Was ist eigentlich Raum?

ramp #55 - Watt? Nun.

Moin! Wir haben Freude. An den Norddeutschen. Die gelten gemeinhin als kühl und unnahbar. Überschwang ein Fremdwort. Zur Verfestigung des ersten Eindrucks trägt das Grußverhalten bei, den Norddeutschen genügt ein angedeutetes Nicken. Besonders gut gelaunte Exemplare lassen sich zu einem »Moin« hinreißen.