Kurt Molzer zähmt den De Tomaso Pantera

Ehrliche Arbeit. Autofahren in Reinform, mit Kuppeln und Schalten, ohne Servolenkung und elektronische Fahrhilfen, dafür aber mit viel Feuer. Ein einfaches Rezept – und unglaublich wirksam. Keine Frage, Kurt Molzer liebt den De Tomaso Pantera. Und übersteht die wilde Angelegenheit – zumindest, bis es dann ans Schreiben geht.
Text Kurt Molzer & Marko Knab
Bild Matthias Mederer · ramp.pictures

Kurt Molzer ist heiß auf dieses Auto. Nein, es ist nicht nur ein Auto, sondern ein De Tomaso Pantera. Einfach und gut. Und einfach gut mit seinem dicken V8-Motor. Stilecht und zum Namen passend in Schwarz lackiert, gefährlich und böse. Nicht zuletzt auch deshalb erinnert sich unser geschätzter Autor beim ersten Anblick an die heiße Geschichte der italienischen Marke, die ein dunkles Kapitel in der Formel 1 umfasst. Ach ja, Walter Röhrls Fahrt mit einem später ausgebrannten Ferrari schießt ihm ebenfalls in den Kopf.

Ob das gute Vorzeichen für eine Ausfahrt in einem analogen, biestigen und vor allem ziemlich seltenen Sportwagen sind? Daran zweifelt dann auch der Besitzer des Panthers, der Kurt dann aber doch noch die Schlüssel gibt. Allerdings unter der Bedingung, dass das Auto auch garantiert wieder am Stück zurückkommt. Und wenn nicht? »Dann bring ich Dich um«, soll es geheißen haben.

Aber weder diese Drohung, noch die ziemlich enge, laute und durchgehend mechanische Kulisse innerhalb des Pantera schrecken Kurt ab – manche würden behaupten, das hätte ihn sogar noch motiviert. Oder wie sonst erklärt man sich die kindliche Freude des Herrn Molzer, als ihm zugetragen wird, dass es Flammen am Auspuff gibt? Aus erster Hand klingt das dann tatsächlich so: »Da tat sich plötzlich was in mir, da durchzuckte es mich, es war wie so ein Stromschlag am Kuhzaun, ging dann bis ins rechte Auge, das linke blieb still, tränte aber leicht. „Flammen, sagst Du, ist das wahr?“ – „Aus allen Rohren, ich bin ja nicht blind!“ Mich erfasste eine Welle unbeschreiblicher Glückseligkeit: Flammen im Heck!«

Aber weder diese Drohung, noch die ziemlich enge, laute und durchgehend mechanische Kulisse innerhalb des Pantera schrecken Kurt ab – manche würden behaupten, das hätte ihn sogar noch motiviert.

Bei aller Romantik gibt es aber auch noch diese körperliche Komponente, die der Pantera fördert und fordert: Sowohl Kupplung und Lenkung sind nichts für Zartbesaitete und Menschen mit Muskelschwäche. Kurt musste beim Ausparken noch nie so hart arbeiten, legt er Zeugnis ab. Von der historisch eher eigenwilligen Bremse ganz zu schweigen. Aber einmal in Bewegung und auf Betriebstemperatur läuft dann alles wie geschmiert – und auch die Hinterreifen schmieren kontrolliert auf den kurvigen Landstraßen. Das Ende des wilden Lieds: Kurt lebt. Und darf vielleicht mal wieder Pantera fahren. Oder etwas anderes. Allein stellt sich ganz am Ende noch heraus: Jemand hat unseren Wiener in Sachen Wissen zur Automobilgeschichte übertrumpft – und das kommt einem Mord ja fast gleich.

→ Um was es dabei geht, wie wild der Pantera tatsächlich ist und wie es Kurt dann doch noch schafft, ihn zu zähmen? Lesen Sie in der rampstyle #25 mit dem Titel »Keep It Simple and Smart«


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.