License to Chill: Das Apartment 0.07

Bis der neue Bond-Streifen in das Kino kommt, dauert es noch ein bisschen. Wie man da entspannt bleiben soll? Das Four Seasons und die Innenarchitekten von Finchatton haben da eine Lösung: eine dreigeschossige Wohnung im 20 Grosvenor Square. Die lädt dabei nicht nur zum Verweilen ein, sondern könnte auch aus dem Set für den nächsten 007 stammen.
Text Alexander Morath
Bild Finchatton

Wo ist James Bond? Nach der nunmehr fünften Verschiebung des Agenten-Thrillers »Keine Zeit zu sterben« könnte man glatt meinen, dass sich der Doppelnull-Agent klammheimlich in den Ruhestand verabschiedet hat. Im Angesicht der Frührente quasi. Immerhin: Das passende Domizil für ein Quantum Erholung, das gäbe dann schon mal in Form eines vollmöblierten Apartments am historischen 20 Grosvenor Square in London. Zusammen mit dem Four Seasons Hotel hat das renommierte Innenarchitektur-Büro Finchatton dort auf fast 600 Quadratmetern und über drei Stockwerke hinweg eine Wohnraum-gewordene Hommage an den wohl berühmtesten Geheimagenten unserer Zeit geschaffen.

Auch zwei Aston Martin, ein DB5 sowie der DBS Superleggera, sind auf den Pressebildern zu sehen. Und das dank verglaster Garage entspannt vom Wohnzimmer aus. Ob die im Kaufpreis inbegriffen sind? Wissen wir nicht. Gewiss dagegen sind jede Menge weiterer Bond-Referenzen, wie etwa die Bar mit Marmorplatte, die sich hervorragend zum Martini-Mixen eignet. Einen Billiard-Tisch – Sean Connery hätte es gefreut – gibt es selbstverständlich auch. Ebenso Tweed-Mobiliar und eine mit Wollnadelstreifen umwickelte Tapete. Die drei Schlafzimmer, der offene Wohn- und Essbereich sowie ein privater Weinkeller samt 24-Stunden-Concierge-Service gehören im Vergleich zu derlei 007-Flair dann schon fast zum (gehobenen) Standard.

Wer sich also immer noch ernsthaft die Frage stellt, wo eigentlich dieser James Bond steckt, der sollte es einfach mal beim 20 Grosvenor Square versuchen.


Letzte Beiträge

Leo Plank: Eine Welt größer als zu Hause

Leo Plank hat als Stuntman nicht nur in Filmen wie »Resident Evil«, »Die Tribute von Panem« oder dem neuen »Matrix«-Film mitgearbeitet. Sondern ganz nebenbei auch noch das Snowboard miterfunden. Darüber wollten wir dann natürlich etwas mehr erfahren.

Cool down: die ramp Ice Experience Party am Bilster Berg

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Dazu Eiseskälte. Und diesen Bilderbuchwinterwettersonnenschein. Perfekte Bedingungen also für eine spontane Runde Skijöring am Bilster Berg. Mit von der (Rutsch-) Partie: Skisportler Christoph Friedel, Hyundai Motorsport Customer Racing Driver Luca Engstler sowie der neue Hyundai Tucson und das i20 Coupé WRC.

LeRoy Grannis: Surfin' USA

Der perfekte Tag? Sah dann so aus: Du hast dir das Surfboard geschnappt, das Auto gestartet und bist von Strand zu Strand gefahren. Immer dem Ruf von Sommer, Sonne, Wind und Wellen hinterher. Immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Eine Hommage an Surf-Fotograf LeRoy Grannis.

Gelebte Geschichte: Gordon Murray T.50s

Niki Lauda kann man einfach nicht vergessen. Der Konstrukteur Gordon Murray geht trotzdem auf Nummer sicher und erinnert mit dem neuen »T.50s Niki Lauda« an seinen langjährigen Freund. Für ein unvergessliches Fahrerlebnis nutzt der Sportwagen dabei einen hochdrehenden V12-Motor, ausgefeilte Aerodynamik und einige historische Anleihen.