Live like the King of Cool: Steve McQueens Strandhaus

Es gibt viele exklusive Unterkünfte in Malibu, es gibt die Villen der Stars – und dann ist da noch das ehemalige Strandhaus, in dem einst Steve McQueen wohnte. Hier lässt es sich leben wie ein King of Cool. Nun steht das Anwesen (wieder) zum Verkauf.
Text Alfred Rzyski
Bild The Luxury Level

»I'm not a great actor - let's face it.« Das hat Steve McQueen einmal über sich selbst gesagt – und Recht behalten. Die schauspielerische Stärke des King of Cool lag nie darin, wesensfremde Charaktere zu verkörpern. McQueen war am besten als McQueen. So wie im Heist-Movie-Klassiker »Thomas Crown ist nicht zu fassen«. Sie erinnern sich: Strand, Sanddünen, dazu ein orangefarbener Dune Buggy der Marke Meyers Manx. Hier war Steve ganz er selbst – und voll in seinem Element.

Kurz nach Drehschluss bezog der Kultschauspieler dann mit seiner zweiten Ehefrau Ali MacGraw ein Strandhaus in Malibu. Der perfekte Ort, um in der Rolle als Thomas Crown auch privat aufzugehen? Reine Spekulation. Fakt dagegen ist, dass die dazugehörige Doppelgarage genug Platz für einen Strandbuggy geboten hätte.

Fehlt nur noch der Meyers-Manx-Buggy, den man in die vorhandene Doppelgarage stellen könnte.

Und auch sonst lässt es sich in dem Anwesen, das auf einer 930 Quadratmeter großen Grundstücksfläche gebaut wurde und einen persönlichen Strandzugang besitzt, leben wie ein echter King of Cool. Fünf Schlafzimmer, fünf Badezimmer sowie drei Balkone sind nur einige der vielen Annehmlichkeiten im Inneren des Hauses, das überwiegend in Weiß gehalten und mit viel Holz und hohen Fenstern ausgestattet ist.

Erst vergangenes Jahr stand es bei Sotheby’s zum Verkauf, jetzt werden bei TopTenRealEstateDeals.com gut 16,995 Millionen US-Dollar Kaufpreis veranschlagt. Seit vergangenem jahr hat sich dafür aber auch einiges getan: Songwriter Ammar Malik (Maroon 5's "Moves Like Jagger") verwandelte das Anwesen von einem veralteten Strandhaus in eine der besten Villen in Malibu - mit schlichter aber stilvoller Einrichtung, neuen Täfelungen und modernisierter Fassade. Kurz gesagt: jetzt ist das Strandhaus nicht nur cool, sondern auch wieder zeitgenössisch.

Weitere Informationen:

TopTenRealEstateDeals.com


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.