Lotus Emira: The Last Hurrah

Bisher waren alle Lotus konsequent puristisch. Die »Emira« ist jetzt konsequent modern und bietet sogar Anflüge von Komfort. Passt aber: Beim letzten eigenen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor schöpft Lotus einfach überall aus dem Vollen.
Text Wiebke Brauer
Bild Lotus

Cupholders! Flaschenhalter! Abstandsregelung! Seit wann gibt’s denn sowas bei Lotus, dem Sportwagen-Puristen und Geisteskind des Minimalisten Colin Chapman!? Dekadenter Luxus und neuzeitlicher Komfort halten Einzug, wenn die Emira als letzte Lotus-Inkarnation mit Verbrennungsmotor die seit 25 Jahren produzierten Elise und Exige ersetzt.

Zwei Motoren gibt’s, den altgedienten Toyota-3,5-Liter-V6 mit 400PS und kurze Zeit später einen Vierzylinder-Turbo von AMG mit rund 360 Pferden, die die nur 1.400 Kilo schwere Emira in weniger als 4,5 Sekunden auf 100 schießen und dann bis 290 vorantreiben sollen.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.