Mehr-Feldein: Porsche Taycan Cross Turismo

Porsche hat den Taycan Cross Turismo vorgestellt – das dritte geländegängige Serienauto der Marke. Erstmals kann man sich so auch elektrisch auf unbefestigte Straßen bewegen. Mit bis zu 761 PS Overboost-Leistung, viel Bodenfreiheit und noch mehr Laderaum entsteht dabei ein echtes »Kombi-Instrument«.
Text Alfred Rzyski
Bild Porsche AG

Darf es ein bisschen mehr sein? Immer gerne. Und erst recht, wenn das auch noch mehr Porsche als sonst schon bedeutet. So wie beim neuen Taycan Cross Turismo, den der Zuffenhausener Sportwagenbauer nun vorgestellt hat. Los geht das volle Programm des offroad-tauglichen Sportkombi schon mit den Modellvarianten: anders als beim stufenweise eingeführten Taycan stehen beim Cross Turismo gleich alle vier Ableger (4, 4S, Turbo, Turbo S) am Start. Und nutzen ausnahmslos Allradantrieb, der die bis zu 625 Pferdestärken so auf den (losen) Untergrund bringt. Ebenfalls bei allen Modellen serienmäßig: die besonders große Performance-Batterie mit 93,4 kWh Ladekapazität, genauso wie der größere Laderaum: mehr als 1.200 Liter Gepäck finden im Heck des Cross Turismo Platz – oder wie gewohnt bis zu vier Mitfahrer. Die profitieren im Fond dank der verlängerten Flyline und dem höheren Dach von dreieinhalb Zentimeter mehr Kopffreiheit.

Ganz ähnlich sieht es auch bei der Bodenfreiheit aus: Dank adaptiver Luftfederung und dem optionalen Offroad-Paket besitzt der Cross Turismo auch hier drei Zentimeter zusätzliche Reserven. Ausflügen ins Gelände soll so zusammen mit einem speziellen »Gravel-Mode« und eigens entwickelten Karosseriebauteilen nichts mehr im Weg stehen. Dazu gehören auch Flaps an Front und Heck, die Geröll ablenken und das Fahrzeug so vor Steinschlägen schützen. Wie man bei so viel Mehrwert nochmal einen draufsetzen soll? Praktischerweise zeigt Porsche mit dem eigens für den CUV entwickelten Fahrradträger, wie das geht: Am Heck montiert finden darauf bis zu zwei Fahrräder Platz – während sich der Kofferraum noch wie gewohnt öffnen lässt. Damit nicht genug: Porsche bringt zum CUV mit dem E-Bike Cross und dem E-Bike Sport auch noch zwei hochwertige E-Bikes auf den Markt. Mehr Porsche-E-Performance geht dann wohl nicht.

Allein bei einer Sache hat Zuffenhausen gespart – und das ist die Wartezeit: schon im Sommer soll der neue Porsche auf den Markt rollen. Aber das ist am Ende noch ein Grund mehr, der für den Cross Turismo spricht.




Porsche Taycan Cross Turismo
Motor: zwei permanent erregte Synchronmaschinen
Leistung: bis zu 625 PS (460 kW)
Drehmoment: -
0–100 km/h: bis zu 2,9 Sekunden
Vmax: 250 km/h
Preis: ab 93.635 Euro


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.