Meyers Manx: Buy a kit, build a Dream

Das richtige Fahrzeug für den Sommer, der hoffentlich bald ansteht? Ist ein sehr berühmter Dünenbuggy – das Original von Bruce Meyers, bekannt unter dem Namen Meyers Manx. Und wer nicht nur wie der »King of Cool« Steve McQueen unterwegs sein will, sondern auch noch selbst schrauben möchte, dem sei gesagt: es gibt es das Bastel-Set noch heute zu kaufen.
Text Michael Petersen
Bild Getty Images

Fangen wir die Geschichte von hinten an: Erst im vergangenen November verkauften Bruce Meyers und seine Frau Winnie ihre Firma Meyers Manx. Und der neue Besitzer, eine Investmentfirma namens Trousdale Ventures, verspricht, eine neue Generation von Buggys zu schaffen, die ebenso viel Spaß machen, wie es den Originalen seit fünf Jahrzehnten ausnahmslos gelingt.

Aber zurück zu den Anfängen: Das Original aller Dünenbuggys fertigte Bootsbauer Bruce Meyers 1963 von Hand auf Basis eines VW Käfer. Die erste Kleinserie, die er herstellte, verschlang zu viel Zeit und Geld, also kreierte er ein Kit zum Selberbauen. Für 535 US-Dollar verschickte Meyers eine leichte Fiberglaskarosserie samt Motorhaube, Armaturenbrett, Scheinwerfer, jeder Menge Kleinteile und die gerade mal sieben Seiten umfassende Bauanleitung. »Versuche es nicht mit einem VW Bulli, einem Variant, Karman Ghia oder Porsche«, steht in dem Papier. Individuelle Abweichungen vom Bausatz sind nicht nur geduldet, sondern geradezu erwünscht.

Credit: Meyers Manx

Der Käfer eignet sich ideal für den Umbau, weil sich die Karosserie recht leicht vom Chassis trennen und entsorgen lässt. Die Basis für den Buggy bildet eine in ihrer Mitte um 365 Millimeter gekürzte Bodenplattform. Fahrwerk, Motor, Ge­triebe, Sitze, Pedale, Bremsen, Tank, Tacho, Lenkung, Kabelbaum – alles kann verwendet werden. Die Räder besser nicht. Sie werden durch schicke Felgen samt breiten Pneus ersetzt. Auch der Auspuff hat ausgedient. Einen ordentlichen Boxersound liefern Teile aus dem Zubehörhandel. »Jeder mit durchschnittlichen mechanischen Fähigkeiten kann die Arbeit an ein paar Wochenenden erledigen« verspricht die B. F. Meyers & Company.

»Ich habe den Buggy nicht erfunden, nur eben den ersten mit einer Fiberglaskarosserie gebaut«, sagt Bruce Meyers. Im Gespräch mit Entertainer Jay Leno erzählt er, dass er nach dem Zweiten Weltkrieg Surfboards und Boote aus glasfaserverstärktem Kunststoff gebaut hatte. Diese Erfahrung mit dem Material war eine Voraussetzung für die Qualität seiner Sandflöhe: »Die Karosserie ist so stabil, dass du dich getrost auf den vorderen Kotflügel setzen kannst.«

Credit: Meyers Manx

An den Erfolg der Buggys glaubte Meyers übrigens nicht. »Erst als ich zum ersten Mal an einer Ampel stand und alle mein kleines Auto anstarrten, ahnte ich, was ich geschaffen hatte.« Bis 1971 entstanden 7.000 originale Meyers Manx, hinzu kommen geschätzte 350.000 Nachbauten. Seit der Jahrtausendwende lieferte Meyers Manx wieder Buggy-Bausätze aus. Motto: MEYERS MANX – MORE SMILES PER MILE. Dieses Motto gilt gewiss auch für die neuen Buggys.


Letzte Beiträge

Seen: Der Porsche 904 Living Legend erwacht zum Leben

Unter dem Titel »Porsche Unseen« verankerte Porsche erst kürzlich bislang geheime Designstudien in unserem Bewusstsein. Für die rampstyle #22 träumten wir die Angelegenheit dann munter weiter und verankerten unsere Unseen-Favoriten wiederum erstmals in Geschichten und im echten Leben. Hier zeigen wir euch exklusives Making-of-Material des Porsche 904 Living Legend.

Another Day in Paradise: Till Brönner fotografiert Alvaro Soler

Ein Studio, zwei außergewöhnliche Musiker, einer davon ein richtig guter Fotograf. Und dann entdeckten Alvaro Soler und Till Brönner auch noch diesen Porsche 911 Targa in diesem Orange.

rampstyle #22 - Ich für mich

Was uns ausmacht? Letztlich ist es immer unsere Persönlichkeit. Dieses wunderbar schillernde und einzigartige Ich, mit dem wir uns und der Welt begegnen. So weit, so gut – aus der Sicht der anderen. Aber bleiben wir lieber bei uns selbst und widmen uns in dieser Ausgebe des Magazins den Fragen: »Wer will ich sein?« und »Wofür lohnt es sich zu leben?«

A Bigger Splash

David Hockney malte ihn, Regisseure wie François Ozon widmeten ihm ganze Filme – und auch viele Motive von Fotograf Tony Kelly entstanden am Swimming Pool. Aber nicht nur in der Popkultur ist der künstliche Ort der Ablühlung gefragt - auch an Tagen wie heute. Eine kleine Fallbetrachtung.