Michelin: Eine runde Sache

Wie zeigt man als Reifenhersteller Profil? Und wie designt man eigentlich einen Reifen? Genau die richtigen Fragen für Michelin-Mann und Industriedesigner Walid Djabour, der seit zehn Jahren für die Franzosen arbeitet. Ach ja: Obwohl es eigentlich nicht ganz in der DNA seiner Marke steckt – auch er malträtiert auf dem Motorrad gerne mal das schwarze Gold.
Text Tom M. Muir
Bild Michelin

Monsieur Djabour, die Reifen sind die einzige Kontaktfläche des Autos zur Straße – was sind da die großen Herausforderungen für einen Designer? Müssen Sie da auch Kompromisse mit den Technik-Kollegen machen? Die technische Entwicklung im Bereich der Reifen war in den vergangenen 20 Jahren ja enorm.
Vollkommen richtig! Die Entwicklung der Reifen in der jüngeren Vergangenheit war riesig. Wir versuchen bei unserer Arbeit dabei tatsächlich, dem Kunden über den kompletten Lebenszyklus des Reifens die optimale Performance und ein sicheres, gutes Fahrgefühl zu geben – auf der anderen Seite muss der Reifen auch haltbar und auch möglichst nachhaltig sein. Der Schlüssel ist also, einen möglichst haltbaren Reifen zu designen, den der Kunde optimal nutzen kann.

»Die Entwicklung der Reifen in der jüngeren Vergangenheit war riesig.«

Walid Djabour

Wie wichtig ist dabei das rein optische Design: Wenn ein Pneu schnell aussieht, ist er dann auch auf der Strecke schnell? Und bestimmt hier nur rein die Performance den Look oder umgekehrt?
Tatsächlich hängt das alles vom Ziel eines »Projekts« ab. Wir versuchen aber immer, mit dem Muster und der Seitenwand einen Eindruck vom Reifen zu geben. Es soll ausdrücken, was der Reifen ist und was er kann. Das Auto, auf der der Reifen zugeschnitten wird, spielt natürlich auch eine Rolle. So gehen wir zum Beispiel bei den Sportreifen für die Straße vor.

Beim Road6 für Motorräder ist das ein wenig anders: Sie sollen vor allem bei nassen Straßen viel Vertrauen vermitteln. Beim Power5, unserem sportlichsten Motorrad-Reifen, ist das Design nochmal deutlich freier und damit auch aggressiver geprägt. Am Ende kommt es deshalb immer darauf an, was das Ziel des Projekts ist. Zuerst schauen wir uns das Zielfahrzeug an und passen uns ihm direkt an. Dann gehen wir beim Design auf die weiteren technischen Anforderungen und die Leistung ein.

»Zuerst schauen wir uns das Zielfahrzeug an und passen uns ihm direkt an. Dann gehen wir beim Design auf die weiteren technischen Anforderungen und die Leistung ein.«

Walid Djabour

Was fühlen Sie eigentlich, wenn jemand ein Burnout mit einem ihrer Reifen macht? Finden Sie das gut oder leiden Sie dann mit dem Reifen?
Wir bei Michelin sind grundsätzlich vom Umwelteinfluss des Reifens geprägt – und entwickeln die Reifen deshalb wie schon oben gesagt so, dass sie möglichst lange halten und dabei auch eine gleichmäßig gute Leistung bieten. Burnouts? Stecken nicht wirklich in unserer DNA. Bei unserer amerikanischen Marke BF Goodrich ist das ein bisschen anders: Hier geht es mehr um den Spaß und um Off-Road. Es ist einfach ein etwas anderer Spirit!

Ohne Reifen keine Fahrt, ohne Fahrt kein Roadtrip. Ihre perfekte Tour?
Der perfekte Roadtrip findet für mich auf jeden Fall auf einem Motorrad statt! Und dabei treffe ich kreative Menschen. So wie im Juli jetzt: Da werde ich mit ein paar Leuten unterwegs sein, die genauso leidenschaftlich Motorrad fahren wie ich. Deutsche, Briten, Spanier. Sie arbeiten an Motoren, an Helmen und Brillen rund um das Thema Motorrad. Das ist dann wie wenn man beim Tauchen an die Oberfläche kommt und frische Luft atmet – hier erfahre ich alles über die neuesten Trends.

»Der perfekte Roadtrip findet für mich auf jeden Fall auf einem Motorrad statt! Und dabei treffe ich kreative Menschen. So wie im Juli jetzt: Da werde ich mit ein paar Leuten unterwegs sein, die genauso leidenschaftlich Motorrad fahren wie ich.«

Walid Djabour

Und last but not least: Was bedeutet Ihnen das Motorradfahren allgemein?
Ich würde mich als ziemlich Motorradverrückt beschreiben. Zum Glück lebe ich neben einer kleinen Rennstrecke – da fahre ich gelegentlich am Wochenende hin und habe Spaß. Man könnte auch sagen: Ich verbrenne ein paar Reifen! (lacht) Im Alltag bin ich ein wenig entspannter unterwegs – und genieße am Steuer die Landschaft. Zum Beispiel, wenn ich zur Arbeit fahre.


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.