Nächster Gang: Two Years on a Bike

Zwei Reifen, zwei Jahre und auch das zweite Mal, dass Martijn Doolaard eine ausgesprochen weite Strecke mit dem Fahrrad zurücklegt: so lässt sich das neueste Werk des Autoren und Fotografen zusammenfassen. Und genau deshalb ist es auch nicht nur lesenswert, sondern auch wirklich bildgewaltig.
Text Wiebke Brauer
Bild gestalten & Martijn Doolaard





Fast 20.000 Kilometer. Mit dem Fahrrad. Von Kanada nach Kalifornien, durch die Wälder Mexikos, über die Pässe in den Anden bis nach Feuerland. Diese Strecke legte der Fotograf und Autor Martijn Doolaard zurück, fuhr gegen den Wind, durch stechenden Regen und unter sengender Sonne. Falls Ihnen der Titel vage bekannt vorkommt: Der Niederländer fuhr bereits von Amsterdam nach Singapur. Dauerte aber nur ein Jahr.


gestalten & Martijn Doolaard: Two Years on a Bike.

Von Kanada nach Feuerland.

gestalten. 45 Euro


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.