Neil Leifer: Boxing: 60 Years of Fights and Fighters.

Es gab eine Zeit, da stellten Menschen sich den Wecker, um einen Kampf mit Muhammad Ali live zu sehen. Heute vor fünfzig Jahren war so ein Tag.
Text ramp
Bild Neil Leifer

Es gab eine Zeit, da stellten Menschen sich den Wecker, um einen Kampf mit Muhammad Ali live zu sehen. Heute vor fünfzig Jahren war so ein Tag. Muhammad Ali gegen Joe Frazier. Der Kampf des Jahrhunderts. Dreihundertmillionen Menschen verfolgen das Duell gespannt bis angespannt vor ihren Flimmerkisten. 19.000 Zuschauer sehen das Spektakel sozusagen in HD. Sie waren live dabei im New Yorker Madison Square Garden, als Frazier den selbsternannten »The Greatest« über 15 Runden lang in die Schranken weist und sich so am Ende zum wahren Weltmeister aufschwingt.

Diesem und weiteren epischen Boxsport-Momenten hat Neil Leifer nun einen Bildband gewidmet, vom »Thrilla in Manila« bis hin zum »Rumble in the Jungle«. Leifer ist es in sechzig Jahren als Fotograf gelungen, die dialektische Anziehung des Boxsports authentisch einzufangen, das Anmutige ebenso wie die hemmungslose Brutalität im Ring. Halbseidene Promoter tauchen in seinen Bildern auf, auch die glamouröse Entourage darf nicht fehlen. Absolut sehenswert! Und eine unterhaltsame Alternative zum TV-Programm.


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.