Niki hoch vierzig

War dieser Niki Lauda nun einzigartig? Oder gab es gleich mehrere von ihm? Und wenn ja, wie viele? Fragen wir doch einfach Hartmut Lehnbrink. Eine Antwort liefert nämlich sein Buch über Andreas Nikolaus Lauda, der heute 72 geworden wäre.
Text Bernd Haase
Bild Ferdi Kräling

Von den sieben Leben des Niki Lauda schreibt der Rennsport-Experte Hartmut Lehnbrink. Er schreibt vom einsamen Revoluzzer, der Niki Lauda in seiner Jugend war, vom „Vivaldi der Wertschöpfung“ zu Beginn seiner Rennfahrer-Karriere, vom anderen Rennfahrer, vom Flugunternehmer, vom schonungslosen Ferrari-Berater, erfolglosen Rennstallmanager und schließlich von der unantastbaren wie grantelnden Koryphäe der heutigen Tage. Sieben Leben? Mag sein. Es sind zumindest mal die sieben Niki Laudas, die Lehnbrink selbst erlebt hat.

Aber es gibt ja noch andere Zeitgenossen, die in inniger Freund- wie Feindschaft mit dem Formel 1-Granden verbunden sind. Vierzig Wegbegleiter, Freunde, Konkurrenten, Beobachter lässt Lehnbrink in diesem Porträt zu Wort kommen. Das ist zum Beispiel der Rennfahrerkollege Jochen Mass, den an Lauda störte, dass dieser sich als Maß aller Dinge betrachtet, „Motto: So sehe ich die Angelegenheit, so ist sie folglich.“ Hans-Joachim Stuck dagegen lobte genau diese Eigenschaft, als er sagte: „Als Bundeskanzler würde er den Leuten mal zeigen, wo es wirklich langgeht, weil er ein aufrichtiger, ehrlicher und geradliniger Kerl ist.“ Frank Williams gar rühmte ihn „als vom lieben Gott dazu erschaffen, einen Grand-Prix-Wagen zu lenken“. Und sein Freund Rupert Wimmer nannte Lauda „einen der großzügigsten Menschen, die ich kenne“.

Credit: Ferdi Kräling

Am besten auf den Punkt bringt es vielleicht die Rennsport-Koryphäe Helmut Zwickl, wenn er sich erinnert: „Wir mussten ganz einfach zur Kenntnis nehmen, dass der Niki Lauda ein ganz anderer Typ von Rennfahrer war als die, welche ansonsten Anfang der Siebzigerjahre so in Umlauf waren.“ Diese Aussage lässt sich problemlos erweitern: Der Lauda, der war ein ganz anderer Typ Mensch als die, die sich sonst so im Rennsport und im Geschäftsleben tummeln.




Hartmut Lehbrink: Niki Lauda. Von außen nach innen.
Mit Fotos von Ferdi Kräling.
160 Seiten, Delius Klasing Verlag
29,90 Euro.

mehr aus dieser ausgabe


Letzte Beiträge

Leo Plank: Eine Welt größer als zu Hause

Okay, wir kennen Leo Plank als Stuntman und als einen der besten Russian Arm Driver der Welt, was aber nur als markante Spitze eines Eisbergs, prall gefüllt mit Fähigkeiten, Stories und Erfahrungen, verstanden werden darf. Wer sich dann nämlich eingehender mit ihm unterhält, erfährt nicht nur, dass er an »Resident Evil«, »Die Tribute von Panem« oder dem neuen »Matrix«-Film mitgearbeitet hat, sondern auch ganz nebenbei, dass er das Snowboard miterfunden hat. Passiert einem ja auch nicht so oft.

Cool down: die ramp Ice Experience Party am Bilster Berg

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Dazu Eiseskälte. Und diesen Bilderbuchwinterwettersonnenschein. Perfekte Bedingungen also für eine spontane Runde Skijöring am Bilster Berg. Mit von der (Rutsch-) Partie: Skisportler Christoph Friedel, Hyundai Motorsport Customer Racing Driver Luca Engstler sowie der neue Hyundai Tucson und das i20 Coupé WRC.

LeRoy Grannis: Surfin' USA

Der perfekte Tag? Sah dann so aus: Du hast dir das Surfboard geschnappt, das Auto gestartet und bist von Strand zu Strand gefahren. Immer dem Ruf von Sommer, Sonne, Wind und Wellen hinterher. Immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Eine Hommage an Surf-Fotograf LeRoy Grannis.

Gelebte Geschichte: Gordon Murray T.50s

Niki Lauda kann man einfach nicht vergessen. Der Konstrukteur Gordon Murray geht trotzdem auf Nummer sicher und erinnert mit dem neuen »T.50s Niki Lauda« an seinen langjährigen Freund. Für ein unvergessliches Fahrerlebnis nutzt der Sportwagen dabei einen hochdrehenden V12-Motor, ausgefeilte Aerodynamik und einige historische Anleihen.