Niki hoch vierzig

War dieser Niki Lauda nun einzigartig? Oder gab es gleich mehrere von ihm? Und wenn ja, wie viele? Fragen wir doch einfach Hartmut Lehnbrink. Eine Antwort liefert nämlich sein Buch über Andreas Nikolaus Lauda, der heute 72 geworden wäre.
Text Bernd Haase
Bild Ferdi Kräling

Von den sieben Leben des Niki Lauda schreibt der Rennsport-Experte Hartmut Lehnbrink. Er schreibt vom einsamen Revoluzzer, der Niki Lauda in seiner Jugend war, vom „Vivaldi der Wertschöpfung“ zu Beginn seiner Rennfahrer-Karriere, vom anderen Rennfahrer, vom Flugunternehmer, vom schonungslosen Ferrari-Berater, erfolglosen Rennstallmanager und schließlich von der unantastbaren wie grantelnden Koryphäe der heutigen Tage. Sieben Leben? Mag sein. Es sind zumindest mal die sieben Niki Laudas, die Lehnbrink selbst erlebt hat.

Aber es gibt ja noch andere Zeitgenossen, die in inniger Freund- wie Feindschaft mit dem Formel 1-Granden verbunden sind. Vierzig Wegbegleiter, Freunde, Konkurrenten, Beobachter lässt Lehnbrink in diesem Porträt zu Wort kommen. Das ist zum Beispiel der Rennfahrerkollege Jochen Mass, den an Lauda störte, dass dieser sich als Maß aller Dinge betrachtet, „Motto: So sehe ich die Angelegenheit, so ist sie folglich.“ Hans-Joachim Stuck dagegen lobte genau diese Eigenschaft, als er sagte: „Als Bundeskanzler würde er den Leuten mal zeigen, wo es wirklich langgeht, weil er ein aufrichtiger, ehrlicher und geradliniger Kerl ist.“ Frank Williams gar rühmte ihn „als vom lieben Gott dazu erschaffen, einen Grand-Prix-Wagen zu lenken“. Und sein Freund Rupert Wimmer nannte Lauda „einen der großzügigsten Menschen, die ich kenne“.

Credit: Ferdi Kräling

Am besten auf den Punkt bringt es vielleicht die Rennsport-Koryphäe Helmut Zwickl, wenn er sich erinnert: „Wir mussten ganz einfach zur Kenntnis nehmen, dass der Niki Lauda ein ganz anderer Typ von Rennfahrer war als die, welche ansonsten Anfang der Siebzigerjahre so in Umlauf waren.“ Diese Aussage lässt sich problemlos erweitern: Der Lauda, der war ein ganz anderer Typ Mensch als die, die sich sonst so im Rennsport und im Geschäftsleben tummeln.




Hartmut Lehbrink: Niki Lauda. Von außen nach innen.
Mit Fotos von Ferdi Kräling.
160 Seiten, Delius Klasing Verlag
29,90 Euro.

mehr aus dieser ausgabe


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.