Porsche 911 GT3 Touring: Porscher wird’s nimmer!

Vier mal sechs? Macht drei. Nein, hier geht es nicht um schwedische Unterhaltung für Kinder, sondern um den schwäbischen Vierliter-Sechszylinder-Boxer, der den aktuellen Porsche 911 GT3 Touring antreibt. Also nichts wie rein in den Über-Sauger-Elfer und nichts anbrennen lassen – außer vielleicht etwas Reifenprofil.
Text David Staretz & Marko Knab
Bild Marko Knab · ramp.pictures

Die klassische Form eines Porsche 911 – hat sich uns allen in die Netzhaut gebrannt seit der ersten Wahrnehmung. Ein Synonym für Speed und Stilsicherheit. Sie vereint auf wunderbar elegante, wunderbar praktische, wunderbar kompakte Art alles, was uns auf der Porsche Seite des Lebens wahr und wichtig erscheint. Puh, das musste einmal gesagt werden. Ist das erledigt, kann man sich ganz unbefangen dem Porsche 911 GT3 in Generation sieben nähern. Zumal wir ihn in der raffiniert fortgeschrittenen, weil elegant rückgebauten Touring-Ausstattung vor uns sehen. Dolomitsilbermetallic und wunderbar zurückhaltend – wenn ein Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket das überhaupt je sein könnte.

»Wir sehen den Über-Sauger-Elfer in der elegant rückgebauten Touring-Ausstattung vor uns. Wunderbar zurückhaltend – wenn ein Porsche 911 GT3 das überhaupt je sein könnte.«

Anderswo würden wir uns auch Zeit nehmen zum technischen Prolog, der modellgemäßen Einordnung in die Markengenealogie. Doch hey, Leute, porscher wird’s nimmer, rein in den Porsche 911 GT3, nichts anbrennen lassen, wie unsere Wiener Freunde sagen – außer vielleicht ein wenig Reifenprofil.

Neuntausend Touren dreht der Vier-Liter-Boxermotor, turbofrei saugend mit der unmittelbarsten Nahversorgung, die man sich vorstellen kann. Vor jedem Einlassventil, über jedem 250-bar-Injektor öffnet sich der Höllenschlund: Jeder Zylinder besitzt seine eigene Drosselklappe zwecks optimaler Verringerung der Luftsäule. So spielt die Musik. Zum Glück! No sound engineering needed, neuntausend Touren benötigen keine Interpretation.

Genau die wagt aber unser Autor David Staretz – und klärt uns in der GT3-Exklusiv-Geschichte auch darüber auf, warum die Fahrt im Vollblutsportler für innere Rennfilme sorgt. Was das dann wiederum mit Walter Röhrl und einem Transalpin zu tun hat, lesen Sie in der ramp #56.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.