ramp #57 – Geht's noch?

Wir lassen uns mit dieser Ausgabe einfach auf ein anregendes Gespräch ein. Die Fragestellung »Geht’s noch?« darf sich in einer lustvollen Spurbreite zwischen empörter Aufregung und entspannter Reflexion entwickeln. Es ist eben nicht nur alles miteinander verbunden, sondern es sind die Beziehungen zwischen den Dingen, die sie zu dem machen, was sie sind. Oder so.
Text Michael Köckritz
Bild David Breun

Wer sich für logisches Denken als perfektes Erkenntnisinstrument begeistert, sollte dieses Heft lieber gleich zur Seite legen. Das Leben begegnet uns nämlich leider nicht bedingungslos folgerichtig.

Eher fröhlich wild. Macht aber nichts.

Der Mensch denkt im besten Fall logisch – aber auch immer intuitiv. Die ideale philosophische Methode: Dialektik. Im Altgriechischen ursprünglich die Kunst der Gesprächsführung. Der Hauptunterschied zum logischen Denken besteht darin, dass das dialektische Denken die Position, von der es ausgeht, durch gegensätzliche Behauptungen für eine Lösungssynthese beider Positionen infrage stellt. Für Platon war es »Ideenforschung«, für Aristoteles »geistige Gymnastik«.

Hegel brachte es später mit »das treibende Moment des Vernünftigen innerhalb des Verstandesdenkens, durch das sich der Verstand schließlich selbst aufhebt« auf den Punkt.

Wir wiederum lassen uns mit dieser Ausgabe einfach auf ein anregendes Gespräch ein. Die Fragestellung »Geht’s noch?« darf sich in einer lustvollen Spurbreite zwischen empörter Aufregung und entspannter Reflexion entwickeln. Es ist eben nicht nur alles miteinander verbunden, sondern es sind die Beziehungen zwischen den Dingen, die sie zu dem machen, was sie sind.

Oder so.




Die Zukunft der Mobilität

An der Universität St. Gallen gibt es seit Neuestem das »Future Mobility Lab«, wir sprachen mit dessen Direktor Jürgen Stackmann und mit Prof. Dr. Andreas Herrmann, Direktor des dortigen Instituts für Mobilität. Hingefahren sind wir übrigens mit einem AMG A 45 S 4MATIC+.

Jozef Kabaň, Leiter Volkswagen Design,
über den ID. Buzz

Kann man ihm widerstehen? Kann man nicht. Natürlich alles Absicht, schließlich tritt der ID. Buzz an, um geliebt zu werden. Wir sprachen mit Jozef Kabaň, Leiter Volkswagen Design, über seinen Sympathieträger.




Herr Kaminer fährt M und denkt nach

Dieser Supersupersupertest beschäftigt sich mit Putin, der Ukraine, mit der Bedeutung der Farbe Grün in der ehemaligen Sowjetunion – und endet in München mit zwei BMWs: einem M4 und einem M8.

Polestar Designchef Maximilian Missoni
über den Polestar O₂

Polestar Designchef Maximilian Missoni über den Polestar O₂ Wohin geht die Reise für die Idee des Sportwagens? Mit dem E-Antrieb direkt in Richtung Renaissance, sagt Maximilian Missoni – und erklärt uns das Konzept O₂.




Der blaue Maserati MC20
und der kalkweiße Beifahrer

Für Kurt Molzer war es die größte Freude, in einen Maserati MC20 steigen und ihn in Italien fahren zu dürfen. Für den Fotografen war es eher – vorsichtig formuliert – eine Herausforderung.

Geburtstagsrunde mit Frank van Meel,
Chef der BMW M GmbH

Zum 50. von BMW M traf sich CEO Frank van Meel mit ramp Chefredakteur Michael Köckritz und Wladimir Kaminer. Dabei ging es um die Vergangenheit und die Zukunft der Marke. Und um Streichholzschachteln.




Das Flügelmonster Cayman GT4 RS

Eine erste Fahrt im neuen Porsche Cayman GT4 RS. RS bitte mit mehrfach gerrrolltem R und extrascharfem S. Dafür musste sich unser Autor auf interessante Art zusammenfalten, aber das war es wert.

Chefdesigner Mitja Borkert
über das Prinzip Lamborghini

Extreme Wirkung, eine hohe Geschwindigkeit auf dem Weg in die Zukunft und Designer-Klischees. Darüber sprachen wir mit Chefdesigner Mitja Borkert. Unter anderem.




Rodscha Muuahs guuhle Garre

Wir zwangen unseren Autor, in einer Ente auf Tour zu gehen, er litt sehr darunter, aber im Osten wurde der Wert dieses Autos sofort erkannt. Die Überschrift heißt übrigens übersetzt: »Roger Moores coole Karre«

Do It Like a Taycan!

Die dritte Taycan-Variante erfreut durch elegante Praktikabilität dort, wo man Porsche und Prestige verortet. Aber halt! Was passiert, wenn man die kleine DSC-Taste drückt?
Spoiler-Alert: Dann geht es ab.




+++ Außerdem: wirklich, also wirklich schöne Sachen zum Hinstellen. Anziehen. Lesen. Und Fahren. +++


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.