Jetzt erhältlich: rampstyle #26 – Good News

Gute Nachricht: Bereits zehn Minuten Blödelei können die ganze Welt zu einer fröhlicheren machen. Und wem der Begriff Framing etwas sagt, der weiß dann sowieso: Der Ton macht eben die Musik. Die anderen guten Nachrichten? Die lauern in der neuen rampstyle reihen- beziehungsweise seitenweise. In diesem Sinne wünschen wir viel Vergnügen mit rampstyle #26 – Good News.
Text Michael Köckritz
Bild ramp

Zwei schmale Ovale oben in einem Kreis, darunter ein geschwungener Bogen, auf sonnigem Gelb skizziert. In Sekundenbruchteilen hat unser Gehirn die Elemente zu einem lächelnden Gesicht kombiniert, auf Anhieb haben wir gute Laune. Herrlich!

So ein Smiley tut einfach gut.

Gleich zwei Mal wurde der Smiley erfunden: einmal 1963 von Harvey Ball, einem Grafiker und Werbefachmann, den eine US-amerikanische Versicherungsgesellschaft beauftragte, etwas zu kreiieren, um die Mitarbeiter zu motivieren. 45 Dollar gab es dafür, auf die Idee, Markenschutz anzumelden, kam Ball nicht. Franklin Loufrani, ein französischer Unternehmensberater, war da geschäftstüchtiger, er brachte seinen Smiley 1972 in der Zeitung »France Soir« als Hinweis auf gute Nachrichten unter und ließ ihn rechtlich schützen. So viel zur ersten Erfindungsrunde.

Die zweite Erfindung verdanken wir Scott Fahlman. Der Professor für Informatik schrieb am 19. September 1982 in das elektronische Diskussionsforum der Carnegie Mellon University: »Ich schlage vor, diese Zeichenfolge zu nutzen, um Scherze zu markieren: :-). Man muss es seitwärts lesen.« Es waren wohl die zehn albernsten Minuten seines Lebens, verriet Scott Fahlman äußerst vergnügt im Gespräch. Also halten wir hier schon einmal fest: Bereits zehn Minuten Blödelei können die Welt zu einer fröhlicheren machen.



Exklusiv: Bryan Adams fotografiert Stereophonics-Sänger Kelly Jones

Bob Dylan bekannte sich mal als Fan der Band, wir baten Frontman Kelly Jones zum Interview, dazu fotografierte Bryan Adams den Briten exklusiv für uns. Wenn das keine guten Nachrichten sind…

Teenage Rampage im Lambo

Was passiert, wenn ein Vater (genauer gesagt: Kurt Molzer) mit einem Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae Roadster seine Tochter beeindrucken will? Nicht Gefährliches, versprochen.

Credit: Matthias Mederer • ramp.pictures




Das New Yorker Power-Couple

Gut zwei Jahre ist es her, dass Fotograf Chris Colls und seine Freundin, das Model Alexandra Agoston, ihr Loft im New Yorker Stadtteil SoHo fanden. Wir sahen uns einmal darin um und sprachen mit dem derzeit angesagtesten Kreativ-Paar.

Ein sehr seltenes Gespräch mit der Stylistin Jo Hambro

Normalerweise gibt die britische Stylistin Jo Hambro, die den Piraten-Style von Keith Richards erfand, keine Interviews. Wir durften mit ihr sprechen! Riesenfreude.

Credit: Jo Hambro




Der talentierte Jude Law

Ein Interview mit dem Schauspieler Jude Law über größtes Glück und mieseste Selbstzweifel. Übrigens: Er hat sehr grüne Augen.

Sebastian Fitzek im Interview

Als Deutschlands erfolgreichster Thrillerautor bringt Sebastian Fitzek ungezählte Leser um den Schlaf. Wir riefen bei ihm an und stellten überrascht fest: Der Mann ist Optimist!

Credit: Marcus Hoehn


Der :-) Erfinder

Der US-amerikanische Informatikprofessor Scott E. Fahlman erzählte uns, wie er auf den Smiley kam. Spoiler: Er wollte Missverständnissen vorbeugen.

Juliane Marie Schreiber über den Terror des Positiven

In ihrem Buch beschäftigt sich Juliane Marie Schreiber zwar mit dem Zwangs-Optimismus, heißt aber nicht, dass man nicht glücklich sein darf, wie sie sagt. Finden wir super.

Credit: Juliane Schreiber




Porsche Designchef Michael Mauer blickt in die Zukunft

Was wird aus der Automobilbranche? Welche Rolle wird das Design spielen? Wir fragen Michael Mauer, den obersten Gestalter der Porsche Welt.

Wie Helmut Schlotterer Marc Cain gründete

Helmut Schlotterer hob 1973 in Italien sehr erfolgreich die Premium-Modemarke Marc Cain aus der Taufe. Und er ist ein wirklich äußerst unterhaltsamer Gesprächspartner.



Auf einen Moment mit Chronext-Mitbegründer Philipp Man

Im Februar 2013 hatte Philipp Man mit einem Freund die Idee für einen Online-Marktplatz für Luxusuhren. Heute arbeitet er daran, mehr im Jetzt zu leben. Nicht ganz so einfach, sagt er.



+++ Außerdem in rampstyle #26: Lars Kern: Entwicklungsingenieur und Testfahrer von Porsche +++ Im Gespräch: Simon Loasby, Head of Hyundai Styling +++ Die CUPRA City Garage als Impulsgeber +++ Objekte der guten Laune: Wir entdeckten einen wirklich gutaussehenden Koffer, einen Lautsprecher von Jean-Michel Jarre, ein Travel-BBQ-Set und viele andere Dinge, die den Sommer noch schöner machen. +++

mehr aus dieser ausgabe


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.