Ihrer Zeit voraus: Rolex Daytona

Erst 1962 startete Rolex sein Engagement als offizieller Zeitnehmer des prestigeträchtigen Rennens auf dem Daytona International Speedway. Ein Jahr später erschien der Cosmograph Referenz 6239 und erhielt den Beinamen »Daytona«. Die Uhr war für Rennfahrer konzipiert. Heute ist sie ein absoluter Klassiker.
Text Wiebke Brauer
Bild Steffen Jahn

»Gestern beim Rekordversuch Rolex-Uhr getragen, läuft trotz harter Beanspruchung immer noch prächtig.« Das ist der Inhalt eines Telegramms, das Sir Malcolm Campbell 1935 an Rolex schickte. Campbell nur als erfolgreichen Rennfahrer zu bezeichnen, wäre etwas untertrieben, zumal er zwischen 1924 und 1935 mit seinem »Bluebird« neun Mal den Geschwindigkeitsrekord brach, zuletzt am 3. September 1935 mit einem Tempo von 484,62 km.

Aber zurück zur Uhr: Erst 1962 startete Rolex sein Engagement als offizieller Zeitnehmer des prestigeträchtigen Rennens auf dem Daytona International Speedway, ein Jahr später erschien der Cosmograph Referenz 6239 und erhielt den Beinamen »Daytona«. Die Uhr war für Rennfahrer konzipiert, die Tachymeterskala auf der Lünette deutlich größer als bei anderen Herstellern. Ende der 60er war die Uhr dann am Handgelenk von Paul Newman zu finden – und tauchte im Frühsommer 2017 wieder auf. Am 26. Oktober 2017 wurde sie in New York versteigert, mit einem Rekordpreis von 17.752.500 US-Dollar. Paul Newman hatte die Uhr einst von seiner Frau geschenkt bekommen, auf dem Gehäuseboden findet sich der eingravierte Schriftzug »Drive Carefully«.

Rolex Oyster Perpetual Cosmograph Daytona
Aufgrund seiner Lünette aus Hightech-Keramik mit eingespritzter Tachymeterskala lassen sich mit der Uhr Geschwindigkeiten von bis zu 400 Einheiten(mph oder km/h)messen. Die schwarze Lünette erinnert mit seiner schwarzen Plexiglas-Zahlenscheibe an das Modell von 1965.

→ Weitere Klassiker der Uhrengeschichte finden Sie in der rampstyle #21


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.