Ihrer Zeit voraus: Rolex Daytona

Erst 1962 startete Rolex sein Engagement als offizieller Zeitnehmer des prestigeträchtigen Rennens auf dem Daytona International Speedway. Ein Jahr später erschien der Cosmograph Referenz 6239 und erhielt den Beinamen »Daytona«. Die Uhr war für Rennfahrer konzipiert. Heute ist sie ein absoluter Klassiker.
Text Wiebke Brauer
Bild Steffen Jahn

»Gestern beim Rekordversuch Rolex-Uhr getragen, läuft trotz harter Beanspruchung immer noch prächtig.« Das ist der Inhalt eines Telegramms, das Sir Malcolm Campbell 1935 an Rolex schickte. Campbell nur als erfolgreichen Rennfahrer zu bezeichnen, wäre etwas untertrieben, zumal er zwischen 1924 und 1935 mit seinem »Bluebird« neun Mal den Geschwindigkeitsrekord brach, zuletzt am 3. September 1935 mit einem Tempo von 484,62 km.

Aber zurück zur Uhr: Erst 1962 startete Rolex sein Engagement als offizieller Zeitnehmer des prestigeträchtigen Rennens auf dem Daytona International Speedway, ein Jahr später erschien der Cosmograph Referenz 6239 und erhielt den Beinamen »Daytona«. Die Uhr war für Rennfahrer konzipiert, die Tachymeterskala auf der Lünette deutlich größer als bei anderen Herstellern. Ende der 60er war die Uhr dann am Handgelenk von Paul Newman zu finden – und tauchte im Frühsommer 2017 wieder auf. Am 26. Oktober 2017 wurde sie in New York versteigert, mit einem Rekordpreis von 17.752.500 US-Dollar. Paul Newman hatte die Uhr einst von seiner Frau geschenkt bekommen, auf dem Gehäuseboden findet sich der eingravierte Schriftzug »Drive Carefully«.

Rolex Oyster Perpetual Cosmograph Daytona
Aufgrund seiner Lünette aus Hightech-Keramik mit eingespritzter Tachymeterskala lassen sich mit der Uhr Geschwindigkeiten von bis zu 400 Einheiten(mph oder km/h)messen. Die schwarze Lünette erinnert mit seiner schwarzen Plexiglas-Zahlenscheibe an das Modell von 1965.

→ Weitere Klassiker der Uhrengeschichte finden Sie in der rampstyle #21


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.