Rolex Submariner: zeitlose Perfektion

Die Rolex Submariner ist in etwa das, was das »Kleine Schwarze« für die Frau ist: ein absoluter Klassiker. Aber wieso eigentlich?

Mit ihrer famosen Darbietung in »Frühstück bei Tiffany« machte Audrey Hepburn »das Kleine Schwarze« auf einen Schlag weltberühmt. Ein gewisser Steve McQueen, der ein Jahr zuvor mit »Die glorreichen Sieben« seinen Durchbruch feierte, hätte neben Hepburn eigentlich den männlichen Hauptdarsteller mimen sollen. Er lehnte das Angebot ab und drehte in der Folgezeit stattdessen »The Great Escape«, »The Thomas Crown Affair« und »Bullit«.

Heute genießen auch diese Filme Kultstatus. So wie die Rolex Submariner, die McQueen mit Vorliebe am und abseits seiner Arbeit am Set trug. Die markante Taucheruhr mit ihrem schwarzen Zifferblatt und der Keramik-Zahlenscheibe zählte zu den absoluten Lieblingsmodellen des King of Cool. Ein Exemplar mit besonderer Gravur vermachte er seinem Stuntman: »To Loren, The Best Damn Stuntman In The World«, stand auf der Gehäuseunterseite geschrieben.

Auch wenn dieses technische Meisterwerk der Wasserdichtheit seit jeher die Referenz unter den Taucheruhren bildet, so waren es eben solche authentischen Teufelskerle wie McQueen, die den Mythos der Rolex Submariner untermauerten und die Uhr zu dem machten, was das »Kleine Schwarze« heute für die Frau ist: ein absoluter Klassiker.

rolex.com


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.