Rolling Stones: Lego Porsche 911 Turbo

"Ich konnte das Spielzeug meiner Träume nicht finden, also habe ich es selbst gebaut": Frei nach Ferry Porsche präsentieren der gleichnamige Sportwagenhersteller und Lego ein neues Set mit dem Ur-Turbo. Und nebenbei auch den Beweis, dass Analoges vom Digitalen profitieren kann.
Text Alfred Rzyski
Bild Lego

Die besten Dinge entstehen oft in der eigenen Garage: legendäre Rockbands, der erste Mac von Apple – und jetzt der Ur-Turbo von Porsche in seiner Lego-Version. Was neben der heutigen Vorstellung des Sets wiederum selbst eine Premiere war, wie Mike Psiaki von Lego verrät: „Es war das erste Lego-Auto, das in einer Garage entstand.“ Geschadet hat der Einfluss des etwas anderen Homeoffice aber überhaupt nicht: der Ur-Turbo beeindruckt auch als Modell mit markanter Flyline und mächtigem Heckspoiler. Ebenfalls echte Argumente für Fans: die leicht geneigten Scheinwerfer, der detaillierte Motor und funktionierende Lenkung . Genauso wie die 1.458 Einzelteile, die sogar eine alternative und schmalere Targa-Version möglich machen. Es sind aber nicht nur diese Details, die dieses Modell so besonders machen, denn nach zahlreichen Kooperationen ist es das erste Modell von Porsche und Lego, das ohne persönliche Treffen und überwiegend digital entstand.

Nötig machten das die aktuellen Umstände, was sich aber als Segen herausstellen sollte: Anstatt langer Korrekturschleifen und mehrerer Treffen wurde das Feedback digital umgesetzt. Die Folge: eine ziemlich passend zum Modell beschleunigte Entwicklung, die obendrein auch noch effizienter wurde. Beim Modell selbst bleiben sich die beiden Kooperationspartner aber treu: Lediglich zwei neue Steine wurden für den Turbo entwickelt, die restlichen Herausforderungen mit bereits existierenden Steinen gelöst. Das Herzstück im Heck des automobilen Klassiker aus der Creator-Serie bildet ein Lego-Klassiker: der einzige verbaute 4x2-Stein sitzt passenderweise mitten im Boxermotor des Modells.

Das Herzstück im Heck des automobilen Klassiker aus der Creator-Serie bildet ein Lego-Klassiker: der einzige verbaute 4x2-Stein sitzt passenderweise mitten im Boxermotor des Modells.

Unter der Karosserie arbeiten neben Lego-Technic-Elementen auch andere Bausteine, wie Mike Psiaki von Lego erklärt: »Fantasie, Kreativität, Spaß und Qualität«. Diese Werte teilen beide Firmen aus seiner Sicht nämlich ganz besonders. Und natürlich den Anspruch an zeitloses Design, eine elegante Schlichtheit. Und darauf lässt sich gut aufbauen.




Lego Porsche 911 Turbo / Targa:
Anzahl Elemente: 1.458
Unverbindliche Preisempfehlung: 129,99 EUR | 154,00 CHF
Altersempfehlung: ab 18 Jahren
Länge: 35,5 Zentimeter, Höhe: 10,8 Zentimeter, Breite: 16,0 Zentimeter

Die limitierte Edition für Mitglieder des LEGO VIP-Treueprogramms steht ab dem 16. Februar zum Verkauf. Zusätzlich zum Modell gibt es dort eine Lederbörse, Retro-Postkarten und ein »Certificate of Awesomeness«. Ab dem 1. März ist das Modell regulär erhältlich.


Letzte Beiträge

Leo Plank: Eine Welt größer als zu Hause

Leo Plank hat als Stuntman nicht nur in Filmen wie »Resident Evil«, »Die Tribute von Panem« oder dem neuen »Matrix«-Film mitgearbeitet. Sondern ganz nebenbei auch noch das Snowboard miterfunden. Darüber wollten wir dann natürlich etwas mehr erfahren.

Cool down: die ramp Ice Experience Party am Bilster Berg

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Dazu Eiseskälte. Und diesen Bilderbuchwinterwettersonnenschein. Perfekte Bedingungen also für eine spontane Runde Skijöring am Bilster Berg. Mit von der (Rutsch-) Partie: Skisportler Christoph Friedel, Hyundai Motorsport Customer Racing Driver Luca Engstler sowie der neue Hyundai Tucson und das i20 Coupé WRC.

LeRoy Grannis: Surfin' USA

Der perfekte Tag? Sah dann so aus: Du hast dir das Surfboard geschnappt, das Auto gestartet und bist von Strand zu Strand gefahren. Immer dem Ruf von Sommer, Sonne, Wind und Wellen hinterher. Immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Eine Hommage an Surf-Fotograf LeRoy Grannis.

Gelebte Geschichte: Gordon Murray T.50s

Niki Lauda kann man einfach nicht vergessen. Der Konstrukteur Gordon Murray geht trotzdem auf Nummer sicher und erinnert mit dem neuen »T.50s Niki Lauda« an seinen langjährigen Freund. Für ein unvergessliches Fahrerlebnis nutzt der Sportwagen dabei einen hochdrehenden V12-Motor, ausgefeilte Aerodynamik und einige historische Anleihen.